vergrößernverkleinern
Athletissima Lausanne kann mit Topbesetzung aufwarten © getty images

Staraufgebot in Lausanne: Neun Olympiasieger von 2008 und zwölf Weltmeister von 2009 figurieren in den Startlisten der

Staraufgebot in Lausanne: Neun Olympiasieger von 2008 und zwölf Weltmeister von 2009 figurieren in den Startlisten der Athletissima.

Die grösste Attraktion des Abends ist Sprint-Star Usain Bolt, der nach einer ausgeheilten Entzündung der Achillessehne wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen wird. Letztmals war der 23-jährige Jamaikaner Ende Mai in Ostrava über 300 m angetreten. Der je dreifache Olympiasieger und Weltmeister (100, 200, 4x100 m) hat seine Pläne für die Athletissima jedoch kurzfristig geändert. Bolt wird nicht wie bei seinen bisherigen Teilnahmen über 200 m starten, sondern über 100 m. Damit will er weitere Verletzungen verhindern. Bisher ist er in diesem Jahr einmal über 100 m gelaufen. In Daegu (SKor) errreichte er 9,86 Sekunden. Die Jahreswelbestzeit hält Landsmann Asafa Powell mit 9,82 inne.

Das 100-m-Rennen ist in Lausanne keine Diamond-League-Disziplin; ursprünglich war lediglich ein B-Wettkampf geplant. Wegen Bolts Umdisposition wurde eiligst noch ein "A-Feld" auf die Beine gestellt und der Zeitplan des Meetings angepasst.

Im Langhürden-Rennen der Männer werden die Zuschauer sämtliche Medaillengewinner der Olympischen Spiele in Peking und der letztjährigen Weltmeisterschaften in Berlin zu sehen bekommen. Im Speerwerfen der Männer treten die ersten drei von Peking an, im Stabsprung der Männer sind die ersten drei von Berlin angekündigt. Zudem läuft bei den Frauen über 3000 m das komplette WM-Podest des 5000-m-Rennens. Neben Bolt sind mit dem kubanischen Kurzhürdler Dayron Robles und dem für Katar startenden Steeple-Läufer Saif Saaeed Shaheen zwei weitere Weltrekordhalter vorgesehen.

Sehr gespannt sein darf man auf den Auftritt von David Rudisha über 800 m. Dem erst 21-jährigen Kenianer wird das Potenzial attestiert, die 1997 vom Dänen Wilson Kipketer aufgestellte Weltbestmarke von 1:41,11 unterbieten zu können. Anfang Juni realisierte er beim Diamond-League-Meeting in Oslo mit 1:42,04 die achtbeste je gelaufene Zeit über diese Distanz. Im September 2009 war Rudisha in Rieti gar noch um drei Hundertstel schneller gewesen. Zum Vergleich: Die Bestleistung des zurückgetretenen André Bucher beträgt 1:42,55. Rudisha wird in Lausanne unter anderen von Weltmeister Mbulaeni Mulaudzi (SA) und vom WM-Zweiten Alfred Kirwa Yego (Ken) gefordert.

Die Schweizer spielen - wie gewohnt an einem Meeting dieser Grössenordnung - nur eine marginale Rolle. Einzig der bereits für die EM in Barcelona (27. Juli bis 1. August) qualifizierte Marc Schneeberger (200 m) sowie Clélia Reuse (Weit) fanden im Hauptprogramm Unterschlupf. Reuse bietet sich eine ideale Gelegenheit, das EM-Ticket zu lösen. Dafür muss sie ihre Saisonbestmarke von 6,35 m um 20 Zentimeter steigern.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel