vergrößernverkleinern
Webber siegt in Silverstone - WM-Punkte für Kobayashi © getty images

Kamui Kobayashi hat mit Platz 6 im Grand Prix von Grossbritannien für die bislang beste Leistung in dieser Saison fürs

Kamui Kobayashi hat mit Platz 6 im Grand Prix von Grossbritannien für die bislang beste Leistung in dieser Saison fürs Sauber-Team gesorgt.

Als Sieger in Silverstone wurde der Australier Mark Webber im Red Bull-Renault abgewinkt.

Zwei Wochen zuvor im Grand Prix von Europa in Valencia hatte Kobayashi als Siebenter verblüfft. Nun übertraf der Japaner jenes Ergebnis noch und egalisierte seine persönliche Bestleistung, die ihm im vergangenen Jahr im Finale in Abu Dhabi in einem Toyota gelungen war. Am Ursprung des erneut gelungenen Auftritts stand ein gelungener Start, mit dem Kobayashi gleich drei Positionen gutgemacht hatte und als Neunter von der ersten Runde zurückkehrt war.

Im Sauber-Team gabs auch einen Pechvogel. Für Pedro de la Rosa, der sich mit Startplatz 9 die bislang beste Ausgangslage als Sauber-Fahrer geschaffen hatte, war der Auftritt unmittelbar nach absolviertem halbem Pensum zu Ende, nachdem ihm Adrian Sutil ins Heck gefahren war. Der Schaden am Auto mit der Nummer 22 war nicht mehr zu reparieren.

Ohne Chance auf weitere WM-Punkte blieb Sébastien Buemi. Der Waadtländer kam im Toro Rosso nicht über den 12. Platz hinaus.

Webber kam ungefährdet zum dritten Sieg in diesem Jahr (und zu seinem fünften insgesamt). Der Erfolg war dem Australier umso mehr zu gönnen, zumal er sich im Team (zu Recht) ungerecht behandelt gefühlt hatte. Red Bull hatte einen weiterentwickelten Frontflügel nach Silverstone gebracht, von dem aber nur zwei Exemplare zur Verfügung standen. Nachdem am Auto mit Sebastian Vettel einer dieser Flügel im letzten freien Training am Samstag in die Brüche gegangen war, musste Webber seine Frontpartie an den Deutschen abtreten.

Dem aus der Pole-Position gestarteten Sebastian Vettel nützte die interne Bevorzugung nicht allzu viel. Er hatte mit dem Ausgang des Rennens schon nach wenigen Sekunden nichts mehr zu tun. Der Vorjahressieger verlor das Start-Duell gegen Webber, kam von der Strecke ab und ruinierte sich zudem den rechten Hinterreifen. Durch den notwendig gewordenen Boxenstopp fiel der Deutsche ans Ende des Fahrerfeldes zurück. Rang 7 war derart das bestmögliche Ergebnis.

Die einheimischen Fans konnten zwar keinen Sieg ihrer Fahrer, aber immerhin die Plätze 2 und 4 für Lewis Hamilton und Jenson Button bejubeln. Für den Weltmeister war Rang 4 der Lohn für eine Aufholjagd, die er vom enttäuschenden Startplatz 14 aufgenommen hatte.

Silverstone. Grand Prix von Grossbritannien (52 Runden à 5,891 km/306,227 km): 1. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 1:24:38,200 (217,088 km/h). 2. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 1,360 Sekunden zurück. 3. Nico Rosberg (De), Mercedes, 21,307. 4. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 21,986. 5. Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth, 31,456. 6. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari, 32,171. 7. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 36,734. 8. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 40,932. 9. Michael Schumacher (De), Mercedes, 41,599. 10. Nico Hülkenberg (De), Williams-Cosworth, 42,012. 11. Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes, 42,459. 12. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari, 47,627. 13. Witali Petrow (Russ), Renault, 59,374. 14. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 62,385. 15. Felipe Massa (Br), Ferrari, 67,489. 16. eine Runde zurück: Jarno Trulli (It), Lotus-Cosworth. 17. Heikki Kovalainen (Fi), Lotus-Cosworth. 18. zwei Runden zurück: Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 19. Karun Chandhok (Ind), HRT-Cosworth. 20. Sakon Yamamoto (Jap), HRT-Cosworth. - 24 Fahrer gestartet, 20 klassiert und am Ziel. - Schnellste Runde: Alonso (52.) mit 1:30,874 (233,373 km/h).

Ausfälle. Di Grassi (10. Runde/23. Platz): Hydraulik. Kubica (20./19.): Kraftübertragung. De la Rosa (30./16.): Kollision mit Sutil. Alguersuari (45./11.): Bremsen.

WM-Stand (nach 10 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Hamilton 145. 2. Button 133. 3. Webber 128. 4. Vettel 121. 5. Alonso 98. 6. Rosberg 90. 7. Kubica 83. 8. Massa 67. 9. Schumacher 36. 10. Sutil 35. 11. Barrichello 29. 12. Kobayashi 15. 13. Liuzzi 12. 14. Suemi 7. 15. Petrow 6. 16. Alguersuari 3. 17. Hülkenberg 2. - Teams: 1. McLaren-Mercedes 278. 2. Red Bull-Renault 249. 3. Ferrari 165. 4. Mercedes 126. 5. Renault 89. 6. Force India-Mercedes 47. 7. Williams-Cosworth 31. 8. Sauber-Ferrari 15. 9. Toro Rosso-Ferrari 10.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Deutschland in Hockenheim am 25. Juli.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel