vergrößernverkleinern
Guerdat gewinnt Hauptspringen zum CHIO-Auftakt © getty images

Perfekter Aufgalopp der Schweizer Springreiter am Weltfest des Pferdesports in

Perfekter Aufgalopp der Schweizer Springreiter am Weltfest des Pferdesports in Aachen.

Steve Guerdat mit Jalisca Solier gewann die erste GP-Qualifikation mit einem Parforceritt vor seinem Landsmann Pius Schwizer mit Ulysse.

Der Jurassier flitzte mit seiner 13-jährigen Franzosen-Stute vor 20 000 Zuschauern in der Soers nur so über die Hindernisse und durch den Kurs und distanzierte den Weltranglisten-Zweiten Pius Schwizer mit dem Speed-Pferd Ulysse um über 1,5 Sekunden. Team-Europameister Guerdat kassierte für seinen Husarenritt im Hauptevent des CHIO-Starttages eine Siegprämie von 13'200 Euro, Schwizer strich 8000 Euro ein. Zuvor hatte Werner Muff im Eröffnungsspringen mit Unik Platz vier belegt. Die Startprüfung wurde eine Beute des französischen Altmeisters Roger-Ives Bost auf Jovis de Ravel.

"Uns ist ein hervorragender Start geglückt. Das gibt Auftrieb für kommende Aufgaben, insbesondere für den Nationenpreis am Donnerstag, in dem wir unbedingt ein Spitzenresultat erzielen müssen, um die Abstiegsgefahr zu reduzieren", sagte der Schweizer Equipenchef Rolf Grass erfreut. Vor allem die Leistungsträger, Guerdat und Schwizer, kündigten ihre exzellente Form an, was auch für den "Preis von Europa" vom Mittwoch, der zweiten grossen Einzelkonkurrenz neben dem Grossen Preis in Aachen, einiges verspricht.

Die beiden Schweizer Teamleader haben nicht gegen irgendjemand ein Zeichen gesetzt, sondern gegen Weltklassereiter mit ihren Spitzenpferden. So wurde die deutsche "Mama" Meredith Michaels Beerbaum, die dreifache Weltcupsiegerin, mit Checkmate nach ihrer Babypause Dritte und meinte trotz ihres ebenfalls fehlerfreien und rasanten Rittes: "Ich habe nach der Geburt meiner Tochter noch Rückstand". Für den Nationenpreis ist die seit Jahren beste Amazone der Welt nicht nominiert. Die WM im Herbst in Lexington/Kentucky hat die ehrgeizige Europameisterin von 2007 aber noch längst nicht abgehakt.

Rang vier sicherte sich Roger-Ives Bost vor dem Iren Billy Twomey, dem GP-Sieger von St. Gallen von 2009, mit Tinka's Serenade, einer Tochter von Markus Fuchs' einstigem Spitzenhengst Tinka's Boy. Und auf Rang sechs klassierte sich kein geringerer als der französische Einzel-Europameister Kevin Staut auf seinem EM-Gold-Pferd Kraque Bomm, dem kraftvollen 12-jährigen Franzosen-Hengst.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel