vergrößernverkleinern
Basel und FCZ zum Saisonstart mit den Ersatzkeepern © getty images

Basel ist der Titelfavorit, der FCZ wird als grösster Herausforderer eingestuft. Im Nachtrag der 1. Runde der Axpo Super League

Basel ist der Titelfavorit, der FCZ wird als grösster Herausforderer eingestuft. Im Nachtrag der 1. Runde der Axpo Super League treffen die Erzrivalen ab 20.15 Uhr in Basel aufeinander.

Die Situationen gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Die neue Saison steht vor der Tür und FCZ-Ersatztorhüter Andrea Guatelli bereits vor seinen persönlichen Finalspielen. Es geht für ihn um alles oder nichts. In Abwesenheit von Johnny Leoni benötigt der 26-jährige Italiener zwei, drei gute Spiele, um den Stammkeeper aus dem Wallis tatsächlich zu verdrängen. "Guatelli ist keine Nummer 1 auf Zeit. Es ist nun an ihm, zu beweisen, dass er ins Tor gehört", sagte FCZ-Coach Urs Fischer.

Vor einem Jahr ist dies Guatelli, dem früheren U21-Torhüter Italiens, nicht gelungen. Bernard Challandes setzte in der Champions-League-Qualifikation gegen Maribor auf ihn - und wurde bitter enttäuscht. Drei haltbare Gegentreffer kassierte Guatelli, davon einen direkt verwandelten Corner. Danach war er als Nummer 1 kein Thema mehr. Nach den Fehlgriffen gegen Maribor am 29. Juli 2009 kam er nur noch im Cup gegen den Drittligisten Witikon und im letzten (Kehraus-)Saisonspiel gegen Xamax zum Einsatz. Jetzt aber sagt Fischer: "Andrea hat eine nächste Chance verdient. Er war lange Zeit eine faire Nummer 2."

Klarer ist die Situation im Basler Tor. Yann Sommer ist hinter Franco Costanzo die Nummer 2. Weil Costanzo nach seiner vierten Verwarnung im letzten Saisonspiel 2009/2010 nun gesperrt ist, steht gegen Zürich Sommer im Tor. Der 21-Jährige überzeugte letzte Spielzeit als Leihspieler bei GC und wurde nun nach Basel zurückgeholt. "Trotzdem bleibt Franco Costanzo unser Stammtorhüter", stellte FCB-Coach Thorsten Fink klar.

Die Erinnerungen von Sommer an den FCZ sind nicht nur gut. Als er noch in Vaduz spielte, setzte ihm der FCZ einmal sieben Bälle ins Netz. Im letzten Frühjahr schied er bei der 2:3-Derbyniederlage mit GC verletzt aus, nachdem er im Herbst im ersten Duell gegen den Stadtrivalen vier Tore kassiert hatte - so viele wie danach nie mehr in der gesamten Saison.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel