vergrößernverkleinern
Bacsinszky und Vögele in den Viertelfinals © getty images

Zwei Schweizer Tennisfrauen im Vormarsch: Timea Bacsisnzky in Bad Gastein und Stefanie Vögele in Portoroz stehen in den

Zwei Schweizer Tennisfrauen im Vormarsch: Timea Bacsisnzky in Bad Gastein und Stefanie Vögele in Portoroz stehen in den Viertelfinals.

Bacsinszkytrifft nach einem 4:6, 6:3, 6:3-Sieg gegen die weissrussische Qualifikantin Jekaterina Tschehalewitsch nun auf die Tschechin Sandra Zahlavova (WTA 102). Bacsinszky sorgte im dritten Satz beim Stand von 2:2 für die Entscheidung, als sie der Weissrussin zum vierten Mal den Aufschlag abnahm. Nach dem ersten Satz hatte noch wenig auf den ersten Viertelfinal-Einzug der Schweizerin seit Mitte April hingedeutet. Tschehalewitsch (WTA 240) führte gegen die als Nummer 2 gesetzte Bacsinszky (WTA 52) nach 13 Minuten dank eines Breaks 2:1 und verwaltete diesen Vorsprung souverän zum Satzgewinn.

Auf ihre Viertelfinal-Gegnerin Zahlavova traf Bacsinszky erstmals im Mai dieses Jahres beim Sandplatz-Turnier in Rom. Bacsinszky gewann die Erstrundenpartie gegen die Tschechin problemlos 6:0, 6:4.

Stefanie Vögele (WTA 98) realisierte in Portoroz ihren Viertelfinal-Einzug gegen Tamira Paszek (Ö/214) nach zwei Stunden und 10 Minuten mit 7:5 und 6:4. Die entscheidenden Breaks realisierte Vögele zum jeweiligen Satzgewinn; beim Stande von 6:5 im ersten sowie bei 5:4 im zweiten Satz.

In den Viertelfinals trifft Vögele auf die als Nummer 7 gesetzten Polona Hercog (WTA 55). In Portoroz hatte Vögele im Vorjahr gar die Halbfinals erreicht und damit ihren bislang grössten Karriere-Erfolg gefeiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel