vergrößernverkleinern
Wawrinka nach Marathon out © getty images

Der dritte Marathon in Serie war einer zuviel. Stanislas Wawrinka unterlag Michail Juschni in genau vier Stunden mit 6:3, 6:7

Der dritte Marathon in Serie war einer zuviel. Stanislas Wawrinka unterlag Michail Juschni in genau vier Stunden mit 6:3, 6:7 (7:9), 6:3, 3:6, 3:6 und verpasste so seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Major-Turnier.

Enscheidend war letztlich der zweite Durchgang, in dem Wawrinka der Zweisatz-Führung sehr nahe war, mehrfach fehlten nur zwei Punkte. Am Schluss fehlte ihm dann die Kraft, was angesichts seiner Strapazen in den letzten Runden durchaus verständlich war. Wawrinka hatte im Achtel- und Viertelfinal gegen Andy Murray und Sam Querrey mehr als zwei Stunden mehr auf dem Platz verbracht als sein Widersacher, der nun zum zweiten Mal im US-Open-Halbfinal steht und auf Rafael Nadal oder Fernando Verdasco trifft.

Seit Sonntag stand Wawrinka nun insgesamt 12:24 Stunden auf dem Court und dies mit Beschwerden am Oberschenkel. Zu den Problemen am rechten kamen nun auch noch Schwierigkeiten im linken Knie, am Schluss hatte er beide Seiten einbandagiert.

Trotz der verständlichen Enttäuschung wegen der nicht zwingenden Niederlage darf Wawrinka mit dem Turnier zufrieden sein. Beim ersten wichtigen Event unter Peter Lundgren erreichte er sein bisher wertvollstes Karriere-Resultat und stellte auch spielerische Fortschritte unter Beweis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel