vergrößernverkleinern
Basel mit Fehlstart © getty images

Der FC Basel ist mit einer Niederlage in sein drittes Champions-League-Abenteuer

Der FC Basel ist mit einer Niederlage in sein drittes Champions-League-Abenteuer gestartet.

Die "Bebbi" unterlagen auswärts beim rumänischen Meister CFR Cluj mit 1:2.

Die Chancen auf das Weiterkommen sind somit bereits am 1. Spieltag komprimiert worden. Cluj gilt in dieser Gruppe als nominelle Nummer 4. Bayern München und die AS Roma (2:0 zum Auftakt) sind von einem viel grösseren Kaliber.

Die Partie hatte aus Sicht der Basler miserabel begonnnen. Bereits nach 12 Minuten lagen sie mit 0:2 zurück. Cluj erzielte beide Tore per Kopf. Erst nickte Verteidiger Ionut Rada nach einem krassen Stellungsfehler von Behrang Safari einen Corner von Emmanuel Culio ein. Und wenig später schloss der Ivorer Lacina Traoré einen Konter ab, nachdem FCB-Regisseur Gilles Yapi in der eigenen Hälfte ein katastrophaler Fehlpass unterlaufen war. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit über weite Strecken arg enttäuscht. Es fehlte an Aggressivität, konsequentem Zweikampf-Verhalten und Ballsicherheit. Gleich einige Exponenten des Schweizer Meisters kamen nicht annähernd an ihre Bestform heran. Das Mittelfeld reihte einen Stolperer an den anderen. Dass der erste Abschnitt doch noch versöhnlich endete, dafür sorgte Valentin Stocker. Der junge Nationalspieler, der nach kurzer Abwesenheit wegen einer Knöchel-Verletzung das Comeback gab, profitierte Sekunden vor dem Pausenpfiff am vorderen Pfosten von einem präzisen Eckball von Alex Frei. Es war erst die zweite Basler Chance vor dem Seitenwechsel. Die erste hatte Benjamin Huggel vergeben (36.).

Die zweite Halbzeit war aus Sicht des Teams von Thorsten Fink etwas besser. Cluj beschränkte sich aufs Verteidigen. Eine der besten Ausgleichsmöglichkeiten wurde nach einer Stunde abgewehrt. Nach einem missglückten Ausflug von Cluj-Goalie Nuno Claro war das Gehäuse verwaist. Doch Muresan konnte per Kopf einen Schuss von Alex Frei abwehren. Auch beim eingewechselten Scott Chipperfield fehlte nicht viel (77.).

Bei den vorherigen Champions-League-Teilnahmen war der FC Basel unterschiedlich in die Gruppenphase gestartet. 2002 besiegten die Rot-Blauen Spartak Moskau mit 2:0. Dies war der Anfang einer brillanten Kampagne gewesen, die erst in der Zwischenrunde endete. 2008 kassierte der FCB zu Beginn eine 1:2-Heimniederlage gegen Schachtjor Donezk (Ukr). Er ergatterte anschliessend lediglich einen Punkt.

CFR Cluj - FC Basel 2:1 (2:1).

Constantin Radulescu. - 12 000 Zuschauer. - SR Kelly (Irl). - Tore: 9. Rada (Corner Culio) 1:0. 12. Traoré (Culio) 2:0. 45. Stocker (Corner Frei) 2:1.

Cluj: Nuno Claro; Panin, Cadu, Alcantara, Rada; Hora (54. Koné), Muresan, Dica, Culio; Bastos (54. De Zerbi); Traoré (79. Sforzini).

Basel: Costanzo; Inkoom, Abraham, Cagdas, Safari (73. Tembo); Shaqiri, Huggel, Yapi, Stocker (73. Chipperfield); Frei, Streller.

Bemerkungen: Cluj ohne Yssuf Koné und Bjelanovic (beide verletzt). Basel ohne Zoua (verletzt). -- Verwarnungen: 25. Panin (Foul). 55. Streller (Foul). 91. Rada (Unsportlichkeit).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel