vergrößernverkleinern
Unverdiente Niederlage für Lausanne © getty images

Lausanne erlitt in Palermo nach hervorragender Gegenwehr in der Schlussphase die zweite Niederlage in der Gruppe F. Migliaccio

Lausanne erlitt in Palermo nach hervorragender Gegenwehr in der Schlussphase die zweite Niederlage in der Gruppe F. Migliaccio schoss nach 79 Minuten das 1:0 für Palermo.

Das Tor von Palermo in der Schlussphase war nicht zwingend. Auch in dieser Phase konnte der Schweizer Challenge-League-Klub die Gefahr weitgehend problemlos vom eigenen Tor fernhalten. Palermo erhöhte zwar das Tempo, aber Chancen erspielten sich die Sizilianer kaum. Doch dann hatte Mittefeldspieler Migliaccio nach einer weiten Flanke zu viel Platz und konnte unbedrängt per Kopf das Siegestor erzielen.

Die knappe Niederlage ist für Lausanne durchaus ehrenvoll. Doch irgendwann werden sich die Romands bewusst sein, dass beim grossen Favoriten aus der Serie A nicht nur ein Remis, sondern sogar der Sieg möglich gewesen wäre. Silvio und Roux hatten schon vor der Pause guten Chancen ausgelassen, in den zweiten 45 Minuten stand Rodrigo Tosi nach einem sehenswerten Solo alleine vor dem gegnerischen Tor (58.), und Silvio scheiterte aus kurzer Distanz ebenfalls nur knapp (69.).

Es waren die Chancen, die zu einem historischen Coup hätten führen können. Palermo hatte von den letzten 30 Heimspielen nur eines verloren - am vorletzten Sonntag gegen Champions-League-Sieger Inter Mailand.

So nahm das ungleiche schweizerisch-italienische Duell aber ein nahezu klassisches Ende: trotz weniger Torszenen und weniger Spielanteilen (46:45 Prozent Ballbesitz für Lausanne) gewannen die Italiener.

Die gute Gegenwehr Lausannes überraschte, denn Palermo trat nicht etwa mit einer B-Mannschaft an. Stars wie Pastore, Cassani und Maccarone standen ebenso auf dem Rasen wie Fabrizio Miccoli, der sein Comeback gab. Zu den wenigen Reservespielern, die von Beginn weg zum Einsatz gelangten, gehörte Pajtim Kasami. Im linken Mittelfeld hatte der Schweizer U17-Weltmeister indes wenig Einfluss auf das Geschehen.

Palermo - Lausanne-Sport 1:0 (0:0).

Renzo Barbera. - 12 000 Zuschauer. - SR Kaasik (Est). - Tor: 79. Migliaccio 1:0.

Palermo: Benussi; Cassani, Munoz, Bovo, Garcia (61. Balzaretti); Migliaccio, Nocerino, Kasami; Pastore; Miccoli (43. Pinilla), Maccarone (86. Darmian).

Lausanne-Sport: Favre; Rochat, Katz, Meoli, Sonnerat; Tosi (80. Steuble), Celestini, Marazzi, Avanzini (82. Pasche); Roux (84. Munsy), Silvio.

Bemerkungen: Palermo ohne Bacinovic, Ilicic (beide nicht spielberechtigt, da in der laufenden Europacup-Saison bereits bei anderem Klub eingesetzt) und Goian (rekonvaleszent). Lausanne-Sport ohne Basha, Borges, Buntschu und Traoré (alle verletzt). 77. Favre lenkt Schluss von Pinilla an die Latte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel