vergrößernverkleinern
Benaglio gibt forfait - Wölfli in der Startformation © getty images

Die Würfel sind gefallen: Diego Benaglio fehlt der Schweiz wegen der Muskelverhärtung im Bereich der Adduktoren in der

Die Würfel sind gefallen: Diego Benaglio fehlt der Schweiz wegen der Muskelverhärtung im Bereich der Adduktoren in der EM-Qualifikation am Freitag in Montenegro. Der Keeper von Wolfsburg wird durch Marco Wölfli von den Young Boys ersetzt.

Wölfli hatte sich während der letzten Tage auf einen Einsatz vorbereiten können. Die Fortschritte von Benaglio waren zu gering, es zeichnete sich früh ab, dass er nicht würde spielen können. Als die Nummer 1 am Donnerstagabend das Abschlusstraining nicht bestreiten konnte, hatte Wölfli die Gewissheit. "Ich bin aber ohnehin immer konzentriert, um im Notfall bereit zu sein", so Wölfli.

Der YB-Torhüter ist ein verlässlicher Benaglio-Ersatz. Bei seinem letzten (und einzigen) Einsatz in einem Wettbewerbsspiel kassierte er kein Gegentor. Damals, vor einem Jahr beim 0:0 in der WM-Ausscheidung gegen Israel, rettete Wölfli der SFV-Auswahl mit einer Glanztat in der Schlussphase den Punkt und damit die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde in Südafrika. Auch bei seinem letzten Einsatz spielte er zu Null (0:0 im Test gegen Australien).

Die weiteren offenen Fragen zur Aufstellung beantwortete Hitzfeld noch nicht. Doch würde überraschen, wenn nicht Scott Sutter den gesperrten Stephan Lichtsteiner auf der rechten Abwehrseite ersetzen würde. Der YB-Verteidiger hat gegenüber Gelson Fernandes den Vorteil, im Klub ebenfalls auf dieser Position zu spielen. Im linken Couloir deutet alles darauf hin, dass Valentin Stocker und nicht Tranquillo Barnetta zum Einsatz gelangt. Der FCB-Mittelfeldspieler ist in besserer Form als der an sich arriviertere Ostschweizer von Bayer Leverkusen.

Im Gegensatz zu Hitzfeld machte Montenegros Trainer Zlatko Kranjcar um seine Formation kein Geheimnis. Er gebe die Aufstellung den Spielern und den Medien immer schon einen Tag vor der Partie bekannt. "Dann können sich die Spieler mental auf ihre Aufgabe einstellen." Kranjcar wird im Vergleich zum erfolgreichen Auswärtsspiel in Bulgarien im September nur eine Änderung vornehmen. Novakovic rückt im zentralen Mittelfeld neben dem Luzerner Zverotic ins Team.

Voraussichtliche Aufstellungen.

Montenegro: Bozovic (Videoton/Un); Pavicevic (Maccabi Tel Aviv), Dzudovic (Spartak Naltschin/Russ), Basa (Lokomotive Moskau), Jovanovic (Spartak Naltschin/Russ); Vukcevic (Sporting Lissabon), Zverotic (Luzern), Novakovic (Amkar Perm/Russ), Boskovic (Washington DC United); Vucinic (AS Roma), Dalovic (Rijeka/Kro).

Schweiz: Wölfli; Sutter, Von Bergen, Grichting, Ziegler; Shaqiri, Inler, Schwegler, Stocker; Frei, Streller. - Abwesend: Benaglio, Senderos, Bunjaku (alle verletzt), Lichtsteiner (gesperrt).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel