vergrößernverkleinern
Huet erhielt den Schweizer Pass © getty images

Gute News für Fribourg-Gottéron: Cristobal Huet belastet das Ausländerkontingent des NLA-Fünften ab sofort nicht

Gute News für Fribourg-Gottéron: Cristobal Huet belastet das Ausländerkontingent des NLA-Fünften ab sofort nicht mehr.

Der seit sieben Jahren mit einer Schweizerin verheiratete französische Nationalgoalie Huet hat am Sonntag den Schweizer Pass erhalten.

Die Formalitäten mit dem Schweizer Verband sollten heute (Dienstag) erledigt sein, womit Huet bereits am Freitag im Spiel gegen die Kloten Flyers erstmals als Schweizer auflaufen wird. Damit würde ein Posten für einen ausländischen Akteur frei. Die noch drei ausländischen Lizenzen sind für die Kanadier Shawn Heins und Serge Aubin und den Amerikaner Mark Mowers gelöst.

Huet, der bei den Chicago Blackhawks nach dem Gewinn des Stanley Cups nicht mehr erwünscht gewesen war, erhielt Ende September von der Spielergewerkschaft der NHL die Freigabe für den Wechsel in die Schweiz. Den Lohn von 5,625 Millionen Dollar pro Jahr erhält der Stargoalie bis 2012 weiterhin von Chicago, er belastet die Salärobergrenze (Salary Cap) der "Hawks" aber nicht mehr. Fribourg hat(te) für den 35-jährigen Huet nur eine Leihgebühr zu entrichten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel