vergrößernverkleinern
FCB schafft Überraschung bei der AS Roma © getty images

Mit einem überraschenden Auswärtserfolg schoss sich der FC Basel in der Champions League wieder auf

Mit einem überraschenden Auswärtserfolg schoss sich der FC Basel in der Champions League wieder auf Achtelfinal-Kurs.

Fünfmal hatten Schweizer Klubs zuvor versucht, im Römer Olympiastadion mehr als eine ehrenvolle Niederlage zu erreichen. Allesamt waren sie am dreifachen italienischen Meister gescheitert. Nun liess der FC Basel die Geschichtsbücher neu schreiben. Alex Frei (12.), Samuel Inkoom (44.) und Joker Cabral schossen die Basler mit herrlich herausgespielten Toren zum sensationellen 3:1-Auswärtssieg.

Weil Cluj gleichzeitig in München 2:3 verlor, sind die Chancen der Basler auf eine Achtelfinal-Qualifikation wieder markant gestiegen. Nach der Hälfte des Pensums liegt der FCB auf Platz 2, punktgleich mit Cluj und der Roma, aber mit der besten Tordifferenz. Für die Basler ist die Situation insofern komfortabel, als dass sie gegen die beiden punktgleichen Rivalen noch zu Hause antreten können.

Für den FCB hatte das Spiel in Rom ausgezeichnet begonnen. Frei lancierte nach zwölf Minuten Xherdan Shaqiri an der Aussenlinie. Dieser spielte hoch zur Mitte, wo Marco Streller den Ball mit dem Kopf auf den aufgerückten Frei zurücklegte. Der Schweizer Rekordtorschütze erzielte mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze seinen zweiten Champions-League-Treffer. Schon gegen die Bayern hatte das Zusammenspiel der beiden Kumpels Streller und Frei bestens funktioniert.

Die Basler Führung währte jedoch nur neun Minuten. Francesco Totti schickte Marco Borriello in der 21. Minute mit einem genialen Steilpass auf die Reise. Franco Costanzo hatte gegen den alleine anstürmenden Römer keine Abwehrchance.

Unmittelbar vor der Pause aber waren wieder die Basler am Zug. Shaqiri spielte den nach vorne gepreschten Inkoom im Strafraum frei und der Aussenverteidiger traf wuchtig zur erneuten Führung.

Obwohl die Römer nach der Pause klar überlegen waren und durch Rodrigo Taddei nach einer Stunde den Pfosten trafen, konnte der Gastgeber aber kein zweites Mal mehr jubeln. Im Gegenteil, der kurz zuvor eingewechselte Cabral schloss einen glänzenden Sololauf in der Nachspielzeit mit dem 3:1 ab. Der FCB-Sieg war perfekt und auch nicht unverdient. Nach dem Pech gegen die Bayern konnten die Basler nun auf das Wettkampfglück zählen.

Olimpico. - 22'000 Zuschauer. - SR Nikolajew (Russ). - Tore: 12. Frei (Streller) 0:1. 21. Borriello (Totti) 1:1. 44. Inkoom (Shaqiri) 1:2. 93. Cabral 1:3.

Roma: Lobont; Cassetti, Mexès, Burdisso, Riise (60. Castellini); Taddei, Brighi, Pizarro, Perrotta (74. Baptista); Totti, Borriello.

Basel: Costanzo; Inkoom, Abraham, Ferati, Safari; Shaqiri, Yapi, Huggel, Stocker (70. Chipperfield); Frei (90. Almerares), Streller (81. Cabral).

Bemerkungen: Roma u.a. ohne De Rossi, Menez, Vucinic (alle nicht im Aufgebot/angeschlagen), Basel ohne Schürpf (krank). 58. Pfostenschuss von Taddei. Verwarnungen: 44. Inkoom (übertriebener Torjubel), 53. Cassetti (Foul), 73. Chipperfield (Zeitverzögerung).

Rangliste (je 3 Spiele): 1. Bayern München 9. 2. Basel 3 (5:5). 3. Cluj 3 (5:6). 4. Roma 3 (3:6).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel