vergrößernverkleinern
Basel mit erstklassiger Ausgangslage gegen AS Roma © getty images

Basel ist mehrere Jahre nach dem letzten Highlight für einen weiteren Quantensprung in der Champions League

Basel ist mehrere Jahre nach dem letzten Highlight für einen weiteren Quantensprung in der Champions League bereit.

Nur noch wenige 100 Tickets liegen in Basel vor dem Spiel gegen die AS Roma auf. Die FCB-Anhänger werden den St.-Jakob-Park heute Abend bis auf den letzten der 37'500 Plätze füllen. Tout "Rot-Blau" will einen womöglich kursweisenden Sieg sehen. Mit einem Erfolg würden die Bebbi einem begehrten Platz in den Top 16 der besten europäischen Klub-Vertreter sehr nahe rücken.

Gegen fünf Millionen Euro-Prämien könnte der Schweizer Primus in den kommenden Wochen einspielen. Aber wichtiger noch als die fetten Einnahmen wäre der weiter steigende Imagegewinn. Parallel zur vielversprechenden Perspektive auf der europäischen Bühne hat sich Basel im heimischen Geschäft ebenso gut positioniert. Die selbstbewusste Nummer 1 der ASL demonstrierte auf sämtlichen Schauplätzen Stilsicherheit. Niemand hat beim FCB vergessen, dass der nächste Meistertitel erstmals mit einem fixen Startplatz für die Champions League gleichzusetzen ist. Mit zwei Teilnahmen in Serie würde sich Basel auch im Markt der Axpo Super League einen erheblichen Standortvorteil verschaffen.

An allen Orten hat der FCB zurzeit überzeugende Argumente vorzuweisen. Die Heimbilanz gegen italienische Klubs in der Champions League liest sich speziell gut: Kein Spiel hat der FCB verloren. Juventus unterlag 1:2, Inter erreichte ein 1:1. Und die Roma hat in der Schweiz bis anhin gar nie gewonnen. Fest steht, dass sich Basel trotz eines Fehlstarts in die beste Position der drei punktgleichen Teams gespielt hat. Die topklassierten Bayern bewegen sich in einer eigenen Preisklasse. Für sie ist der Vorstoss in die Achtelfinals nur noch eine Frage der Zeit. Der FCB hingegen besitzt den Vorteil, sowohl die Roma als auch Cluj vor eigenem Anhang empfangen zu können.

Während FCB-Trainer Thorsten Fink keinerlei Verletzungssorgen plagen, kannt die Roma in Basel nicht in Bestbesetzung antreten. Taddei fehlte bereits beim 2:0 gegen Lecce, kurz vor dem Abflug musste auch noch Matteo Brighi wegen eines Muskelfaserrisses Forfait erklären. Und Captain Francesco Totti leidet unter Beschwerden im Schulterbereich, sollte aber einsatzbereit sein. Dafür stehen Daniele De Rossi und Mirko Vucinic wieder zur Verfügung.

St.-Jakob-Park, Basel. - 3. November, 20.45 Uhr (live SF2). - SR Kuipers (Ho).

Basel: Costanzo; Inkoom, Abraham, Ferati, Safari; Shaqiri, Huggel, Yapi, Stocker; Frei, Streller.

Roma: Lobont; Cassetti, Burdisso, Juan, Riise; Perrotta, De Rossi, Simplicio, Vucinic; Totti, Borriello.

Bemerkungen: FCB ohne Kusunga (verletzt), Roma ohne Brighi, Taddei, Mexès, Adriano (alle verletzt).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel