vergrößernverkleinern
Ex-Skirennfahrer Steve Locher in Schweden schwer verunfallt © getty images

Vier Swiss-Ski-Trainer sind am Mittwochmorgen in der Nähe von Are (Sd) mit dem Teambus schwer verunfallt. Drei Schweizer

Vier Swiss-Ski-Trainer sind am Mittwochmorgen in der Nähe von Are (Sd) mit dem Teambus schwer verunfallt. Drei Schweizer Betreuer wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.

Die früheren Skirennfahrer Steve Locher und Curdin Fasser erlitten die gravierendsten Verletzungen. Locher zog sich laut Communiqué des Skiverbandes eine Becken- sowie eine Halswirbelfraktur ohne Nervenausfälle zu. Der Walliser wurde am Abend in eine Spezialklinik nach Upsala geflogen, wo er operiert werden soll. Der Olympia-Bronzemedaillengewinner von 1992 in Albertville (Fr) und dreifache Weltcupsieger weilt als Trainer der Trainingsgruppe mit Marc Gini, Justin Murisier und Markus Vogel in Skandinavien.

Konditionstrainer Fasser erlitt eine Schädel-Hirn-Verletzung mit kleiner Einblutung, eine Oberschenkelfraktur und Lugenprellungen. Er liegt im Universitätsspital Umea, wo eine Operation im gebrochenen linken Bein geplant ist.

Im Unfallbus hielten sich auch Reto Nydegger und Werner Zurbuchen auf. Europacup-Gruppentrainer Nydegger wurde zur Beobachtung ins Spital von Östersund eingeliefert, wo er auch die Nacht auf Donnerstag verbrachte. Der Berner Oberländer kam mit einer Hirnerschütterung und Prellungen glimpflich davon. Zurbuchen blieb nahezu unverletzt und konnte zur Mannschaft zurückkehren.

Gemäss "skionline.ch" war das Swiss-Ski-Trainerquartett am Morgen im Kleinbus auf verschneiter Strasse unterwegs gewesen. Auf dem Weg vom Teamhotel zur Streckenbesichtigung des Europacup-Slaloms der Männer in Are kam es zur folgenschweren Kollision mit einem Lastwagen. Dabei landete der Bus, in welchem sich neben den vier Trainern keine weiteren Personen aufhielten, im Strassengraben.

Die Swiss-Ski-Delegation befand sich in Are, um im WM-Ort von 2007 an zwei Europacup-Slaloms teilzunehmen. Das erste Rennen vom Mittwoch wurde nach Bekanntwerden des schweren Unfalls abgesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel