vergrößernverkleinern
Verärgerte Schweizer Abfahrer in Colorado © getty images

Das zweite Training für die Weltcup-Abfahrt vom Freitag in Beaver Creek (USA) wurde unter- und nach 44 Fahrern

Das zweite Training für die Weltcup-Abfahrt vom Freitag in Beaver Creek (USA) wurde unter- und nach 44 Fahrern abgebrochen.

Nach der Fahrt von Aksel Lund Svindal mit der Nummer 21 hatte FIS-Renndirektor Günter Hujara ein Einsehen und liess Vernunft walten. Die Aufgabe war für die Fahrer eine zu gefährliche Angelegenheit. Die Piste präsentierte sich zwar wie tags zuvor in ausgezeichnetem Zustand. Das Problem war der Neuschnee, der auf den Brillen eine Eisschicht bildete und so die Fahrten zu Blindflügen werden liess. Nach einer Stunde Warten hatten sich die Verhältnisse zwar zwischenzeitlich gebessert, nach weiteren 23 Fahrern verkündete Hujara den Abbruch.

Die Athleten zeigten sich verständlicherweise verärgert, bei diesen Bedingungen zu einer Trainingsfahrt antreten zu müssen. Patrick Küng nannte das Ganze "eine Frechheit", Carlo Janka gab ein "no comment about the FIS" von sich. Der Glarner und der Bündner sprachen wohl aus, was ihre Kollegen dachten.

Didier Cuche, der knapp einen Einfädler zu verhindern vermochte, sprach die steten Bemühungen der FIS in Bezug auf die Sicherheit der Fahrer an. "Da ist es natürlich sehr fraglich, ob ein Start bei solchem Wetter und einen Tag nach einem Training bei besten Bedingungen Sinn macht."

Etwas moderater drückte sich Michael Walchhofer aus, der zusammen mit dem Italiener Peter Fill die beste Zeit realisiert hatte. Der Salzburger nannte die Bedingungen "hart am Limit".

Beaver Creek, Colorado (USA). Zweites Training für die Weltcup-Abfahrt vom Freitag (nach 44 Fahrern abgebrochen): 1. Michael Walchhofer (Ö) und Peter Fill (It) 1:48,34. 3. Hans Grugger (Ö) 0,06 zurück. 4. Erik Guay (Ka) 0,07. 5. Aksel Lund Svindal (No) 0,31. 6. Klaus Kröll (Ö) 0,46. 7. Trevis Ganong (USA) 0,50. 8. Adrien Théaux (Fr) 0,55. 9. Silvan Zurbriggen (Sz) 0,58. 10. Robbie Dixon (Ka) 0,61. 11. Bode Miller (USA) 0,63. Ferner: 17. Marc Gisin und Tobias Grünenfelder 1,14. 20. Didier Cuche 1,21. 26. Patrick Küng 1,45. 35. Carlo Janka 2,54.

Piste Birds of Prey, 2623 m, 757 m HD, 43 Tore; Kurssetzer Helmut Schmalzl (FIS/It).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel