vergrößernverkleinern
Zurbriggen lehrt Abfahrer in Val Gardena das Fürchten © getty images

Silvan Zurbriggen hat für eine weitere der für Val Gardena typischen Sensationen gesorgt. Der Walliser feierte seinen ersten

Silvan Zurbriggen hat für eine weitere der für Val Gardena typischen Sensationen gesorgt. Der Walliser feierte seinen ersten Sieg in einer Weltcup-Abfahrt.

Nachdem die Gruppe der derzeit besten Abfahrer ihr Pensum absolviert hatte, schien Didier Cuche ein weiteres Stück Ski-Geschichte geschrieben zu haben. Mit 36 Jahren und 125 Tagen schien der Neuenburger den Liechtensteiner Marco Büchel als ältesten Gewinner eines Weltcup-Rennens abgelöst zu haben. Dazu schien Cuche, der so oft um einen Hauch den Sieg schon verpasst hatte, das Glück in einer ganz engen Entscheidung auf seiner Seite zu haben. Er führte das Klassement mit einem Hundertstel Vorsprung vor dem Österreicher Klaus Kröll an, der als Top-Favorit gehandelte Michael Walchhofer lag 25 Hundertstel zurück.

Doch Cuches Spitzenposition hatte nur wenige Minuten Bestand. Der mit der Nummer 23 gestartete Zurbriggen unterbot die Marke seines Teamkollegen um eine Zehntelsekunde und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg nach jenem vor knapp zwei Jahren in der (herkömmlichen) Kombination in Kitzbühel. In der Abfahrt hatte der Walliser seine Fortschritte schon vor drei Wochen unter Beweis gestellt, als er in Lake Louise als Vierter sein zuvor bestes Resultat in dieser Disziplin realisiert hatte. Mit diesem Triumph übernahm Zurbriggen auch die Führung in der Weltcup-Gesamt- und Disziplinen-Wertung.

Für Zurbriggen kommt der Premierensieg auch der Versöhnung mit der Saslong gleich. Vor drei Jahren hatte er sich bei einem Sturz in der Abfahrt am linken Knie schwerste Verletzungen zugezogen. Er beendete zudem eine lange Zeit des Wartens. Als bisher letzter Schweizer hatte Williams Besse vor 18 Jahren den Klassiker auf der WM-Strecke von 1970 in Val Gardena gewonnen.

Cuche wurde auch noch von Romed Baumann überflügelt. Der Österreicher bestätigte mit Rang 2 seine derzeit bestechende Form. Im Super-G in Lake Louise war er Dritter geworden, am Freitag in Val Gardena Fünfter und im Riesenslalom in Beaver Creek (USA) Vierter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel