Am ersten Tag der Schweizer Langbahn-Meisterschaften im Hallenbad Les Vernets in Genf gelang es einzig Dominik Meichtry, die Limite für die EM in Budapest zu unterbieten.

Der 25-jährige St. Galler schlug als Startschwimmer der siegreichen 4x200-m-Crawlstaffel des SC Uster-Wallisellen in 1:48,86 an. Damit blieb Meichtry auf seiner Paradestrecke, auf welcher er 2008 in Peking Olympia-Sechster wurde, gleich um 1,71 Sekunden unter der für Budapest geforderten Zeit. Zu seinem an den Olympischen Spielen aufgestellten Schweizer Rekord fehlten Meichtry allerdings mehr als drei Sekunden, was in erster Linie auf das seit 1. Januar bestehende Verbot der damals erlaubten Ganzkörperanzüge zurückzuführen ist.

Bei den Frauen verpasste die Schaffhauser Lagenspezialistin Marina Ribi über 200 m Brust die EM-Limite in 2:32,53 nur um sechs Hundertstel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel