Mike Schmid hat im Heimrennen einen weiteren Schritt Richtung Skicross-Weltcupsieg gemacht.

Der Olympiasieger aus dem Berner Oberland belegte am ersten von zwei Weltcuprennen in seinem Heimkanton innerhalb von gut 50 Stunden den zweiten Rang. In Grindelwald war nur der Norweger Audun Grönvold schneller als der "Goldschmid" von Vancouver. Dritter wurde der Kanadier Christopher Delbosco, der in den beiden abschliessenden Rennen in Meiringen-Hasliberg und in der Sierra Nevada (20. März) 178 Punkte gutmachen müsste, um Schmid in der Gesamtwertung noch abzufangen.

Der souveräne Weltcup-Leader Mike Schmid könnte am Sonntag in Meiringen eine perfekte Saison vorzeitig krönen. Mit ihm schaffte es mit dem Bündner Conradign Netzer (7.) ein zweiter Schweizer in den Halbfinal. Schmid sorgte im vierten Weltcup-Rennen in Grindelwald (nach 2005, 2008 und 2009) für den ersten Podestplatz der männlichen Swiss-Ski-Vertreter.

Bei den Frauen fuhren die starken Kanadierinnen den Erfolg unter sich aus. Kelsey Serwa gewann vor Olympiasiegerin Ashleigh McIvor und Danielle Poleschuk, einzige Nicht-Nordamerikanerin im Final war als Vierte die Schwedin Anna Holmlund. Die Schweizerinnen Seraina Murk und Katrin Müller belegten die Ränge 6 und 7.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel