Shawn Heins sieht sich nach seinem Ausraster im zweiten Playoff-Viertelfinal gegen Genève-Servette mit juristischem Ärger konfrontiert.

Nationalliga-Einzelrichter Reto Steinmann hat gegen den Freiburger Verteidiger ein ordentliches Verfahren eröffnet.

Heins hatte am Donnerstag vier Minuten vor Schluss den Genfer Daniel Rubin niedergestreckt und wurde deshalb mit einer Matchstrafe belegt.

Dazu muss sich der Gottéron-Captain, der im dritten Spiel vom Samstag automatisch gesperrt ist, womöglich wegen Übertretung der Regel 550 IIHF (Beleidigung von Spiel-Offiziellen und unsportliches Verhalten durch Spieler) verantworten. Heins hatte den gestreckten Mittelfinger gezeigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel