Mit einer emotionalen und mitreissenden Show haben in Vancouver die X. Winter-Paralympics begonnen. 60 000 Zuschauer wohnten der Show bei. Skifahrer Thomas Pfyl trug die Schweizer Fahne.

Zwölf Tage nach dem Ende der Olympischen Winterspiele feiert Kanada schon wieder sich selbst und seine Gäste und ist nachweislich bereit für die nächste Party. Der 15-jährige beinamputierte Kanadier Zach Beaumont entzündete im BC Place Stadium das Feuer für die Leistungsschau der Behindertensportler aus 44 teilnehmenden Nationen.

Im Beisein von IOC-Präsident Jacques Rogge erklärte Kanadas Generalgouverneurin Michaelle Jean die Spiele unter dem Motto "Mit glühenden Herzen" um 19.55 Uhr (Ortszeit) für eröffnet. Getaucht in die Farben grün, weiss und blau und mit Hilfe der ins Programm integrierten Zuschauer strahlte die riesige Stadion-Halle am Pazifik eine faszinierende Vitalität aus. Beim Defilee der Mannschaften wurde jede Abordnung mit Jubelstürmen empfangen.

Damit machte Kanada vor allem eines klar: Die Paralympics sind für sie keine Spiele zweiter Klasse, sondern ein weiteres Grossereignis, auf das die ganze Welt schaut. Und wie niemand zuvor stellten sie die trotzige Normalität dar, in der sich die meisten Behindertensportler wiedererkennen. Sie wollen kein Mitleid und keine Betroffenheit, sie wollen ebenso eine grosse Sportler-Party feiern wie vor ihnen die Olympioniken.

Dass man trotz Behinderung (fast) alles tun kann, wurde auf der Eröffnungsfeier unter dem Titel "Ein Einziger inspiriert viele" mehrfach deutlich. Vor allem in dem Moment, als ein Rollstuhl-Fahrer durch die Halfpipe fuhr und einen Salto stand.

Bis am 21. März werden in Vancouver und Whistler 64 Medaillensätze vergeben. Bei den Paralympischen Winterspielen wetteifert die Rekordzahl von 506 seh- und körperbehinderten Sportlern um die besten Platzierungen in den Sportarten Ski nordisch, Ski alpin, Biathlon, Rollstuhl-Curling und Hockey. Über 70 Prozent der rund 250 000 Eintrittskarten sind bereits verkauft. Es sind die ersten Paralympics in Kanada, da Olympia und die Spiele der Behindertensportler bis 1992 getrennt ausgerichtet wurden. Als Calgary 1988 Gastgeber der Winterspiele war, fanden die Paralympics in Innsbruck statt. Vancouver ist 2010 der offizielle Austragungsort und Namensgeber, 90 Prozent der Entscheidungen fallen aber in Whistler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel