In der Romandie-Serie fehlt Gottéron bloss noch ein Sieg zur dritten Halbfinalqualifikation in Folge.

In Spiel 4 setzte sich erstmals das Heimteam durch: Fribourg besiegte den Genève-Servette HC mit 6:1.

Die Vorentscheidung fiel erst in der 54. Minute. Sandy Jeannin gelang im siebenten Powerplay das erlösende 3:1. Nur 70 Sekunden später erhöhte Mark Mowers mit dem zweiten persönlichen Tor im Spiel auf 4:1. Im Finish resignierte Servette inklusive Torhüter Tobias Stephan (griff beim 1:6 daneben). Gottéron skorte am Dienstag in Über- und Unterzahl und setzte sich verdientermassen durch.

Fribourg - Genève-Servette 6:1 (1:1, 1:0, 4:0).

St-Léonard. - 7000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Reiber/Stalder, Wehrli/Wirth. - Tore: 5. Mowers (Ausschluss Collenberg!) 1:0. 11. Suri (Trachsler, Rivera) 1:1. 24. Sprunger (Lukas Gerber, Marc Leuenberger) 2:1. 54. Jeannin (Marc Abplanalp, Bykow/Ausschluss Maurer) 3:1. 55. Mowers (Ouellet, Marc Abplanalp) 4:1. 57. Benny Plüss (Bykow/Ausschluss Déruns) 5:1. 59. Ouellet (Mowers) 6:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg, 10mal 2 plus 10 Minuten (Gobbi) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Aubin; Salmelainen.

Fribourg: Caron; Ngoy, Birbaum; Lukas Gerber, Marc Leuenberger; Marc Abplanalp, Collenberg; Loeffel; Casutt, Jeannin, Knoepfli; Ouellet, Mowers, Lachmatow; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Lauper, Aubin, Botter; Wirz.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Jonathan Mercier, Goran Bezina; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Gobbi; Déruns, Savary, Salmelainen; Rivera, Trachsler, Florian Conz; Toms, Rubin, Kolnik; Maurer, Hürlimann, Suri; Pivron.

Bemerkungen: Fribourg ohne Hasani, Leblanc, Ciaccio (alle verletzt) und Heins (gesperrt), Genève-Servette ohne Cadieux (verletzt). -- Pfostenschüsse: Lachmatow (24.), Mowers (27./Latte). - Timeout Genève-Servette (55.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel