Die Grasshoppers können heute Abend in der Axpo Super League den 3. Rang in der Tabelle erobern.

Hierfür müssten sie ihren beeindruckenden Lauf im Nachtragspiel gegen Sion fortsetzen und drei Punkte einfahren. Im Falle eines Heimerfolgs würden die Zürcher mit Luzern gleichziehen - notabene mit einer Partie weniger auf dem Konto. GC ist in Schwung, es feierte zuletzt innerhalb von neun Tagen drei Siege. Trotz des Höhenflugs und des happigen Programms seien seine Spieler nach wie vor hungrig, liess Trainer Ciriaco Sforza verlauten.

Für Sion und seinen Coach Didier Tholot geht es im Letzigrund um einiges. Die Walliser wollen im Kampf um einen Europacup-Platz im Rennen bleiben. Könnte sich Tholot überhaupt einen nächsten Rückschlag leisten? Seine Position ist - wieder einmal - in Gefahr. Er muss heute auf den verletzten Innenverteidiger Adailton verzichten. Für ihn dürfte Stéphane Sarni zum Zug kommen.

Unterdessen haben die Grasshoppers wie der FCZ auf die Sichtbehinderungen auf der "Baustelle" Letzigrund reagiert. Sie senkten die Preise für Einzeltickets und planen, Saisonkarten-Inhaber und Logenbesitzer zu entschädigen. Zudem verhandeln sie mit der Stadt Zürich über Schadenersatz wegen der temporären Schliessung des Stadions.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel