Die weiteren Playoff-Halbfinalisten neben dem SC Bern werden frühestens am Samstag bekannt.

Servette (4:3 n.V. gegen Fribourg und die ZSC Lions (6:1 in Zug) verkürzten im fünften Spiel auf 2:3, die Kloten Flyers legten gegen Davos vor.

Für die ZSC Lions sieht die Welt mit dem Erfolg am Donnerstag wieder anders aus. Sie setzten nach der Heimniederlage im Hallenstadion mit dem 6:1 in Zug ein deutliches Zeichen und könnten, wenn sie am Samstag nachdoppeln, ein siebtes Spiel erzwingen. Einen erfolgreichen Abend verzeichnete auch der zweite Zürcher Viertelfinalist: Die Kloten Flyers schafften mit dem 3:1 in Davos das Break zum 3:2.

Der einstige NHL-Verteidiger Marek Malik brachte Genève-Servette mit seinem Powerplay-Tor zum 4:3 nach 368 Sekunden der Overtime zurück in die Erfolgsspur. Fribourg hatte mit einem Doppelschlag (51./53.) zum 3:3 ausgeglichen.

In den Abstiegsplayoffs sind nach fünf Partien die Rapperswil-Jona Lakers (3:1 gegen die SCL Tigers) und immer noch Ambri-Piotta (1:4 in Biel) im Vorteil. Beide Teams führen in der Serie 3:2.

Viertelfinals (best of 7): Genève-Servette (2.) - Fribourg (7.) 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) n.V.; Stand 2:3. -- Zug (3.) - ZSC Lions (6.) 1:6 (0:2, 1:2, 0:2); Stand 3:2. -- Davos (4.) - Kloten (5.) 1:3 (1:1, 0:0, 0:2); Stand 2:3. -- Bern (1.) bereits für Halbfinals qualifiziert.

Abstiegs-Playoffs (best of 7): Biel (9.) - Ambri-Piotta (12.) 4:1 (3:0, 0:1, 1:0); Stand 2:3. -- Rapperswil-Jona (10.) - Langnau (11.) 3:1 (1:0, 1:1, 1:0); Stand 3:2.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel