Servette verdiente sich den 4:3-Heimsieg nach Verlängerung mit einer guten Leistung; Fribourg führt in der Serie aber immer noch mit 3:2 Siegen.

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich in der sechsten Minute der Overtime. Zuerst fuchtelte Franco Collenberg dem Genfer John Gobbi mit dem Stock im Gesicht rum, was ihm richtigerweise eine 5-Minuten-Strafe eintrug. Servette benötigte danach bloss 53 Sekunden der Überzahl bis zum Siegtor durch Verteidiger Marek Malik. Die Genfer Tore in der regulären Spielzeit erzielten Reto Suri (2) und Christopher Rivera (1) aus dem nominellen dritten Block.

Genève-Servette - Fribourg 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) n.V.

Les Vernets. - 7202 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Stricker, Mauron/Schmid. - Tore: 1. (0:19) Suri (Trachsler, Rivera) 1:0. 2. (1:16) Marc Abplanalp (Bykow) 1:1. 4. Rivera 2:1. 35. Suri (Toms/Ausschluss Collenberg) 3:1. 51. Benny Plüss (Lauper, Birbaum) 3:2. 53. Bykow (Benny Plüss, Lauper) 3:3. 67. (66:08) Malik (Salmelainen, Kolnik/Ausschluss Collenberg) 4:3. - Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Rubin) plus Matchstrafe (Rubin) gegen Genève-Servette, 6mal 2 plus 5 Minuten (Collenberg) plus Spieldauer (Collenberg) gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Salmelainen; Aubin.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Gobbi, Jonathan Mercier; Vukovic, Malik; Höhener, Breitbach; Goran Bezina; Rivera, Trachsler, Suri; Toms, Rubin, Kolnik; Déruns, Savary, Salmelainen; Maurer, Hürlimann, Florian Conz; Pivron.

Fribourg: Caron; Ngoy, Birbaum; Collenberg, Marc Abplanalp; Lukas Gerber, Marc Leuenberger; Loeffel, Voisard; Ouellet, Mowers, Lachmatow; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Casutt, Jeannin, Knoepfli; Lauper, Aubin, Wirz.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cadieux (verletzt), Fribourg ohne Heins (gesperrt), Ciaccio, Leblanc, Hasani und Botter (alle verletzt). -- Timeout Genève-Servette (43.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel