Die SCL Tigers müssen lediglich noch einmal gewinnen, um den Klassenerhalt in der NLA zu sichern.

Die Langnauer feierten mit 6:3 (1:1, 2:2, 3:0) gegen Biel den dritten Sieg im vierten Spiel.

In der 1. Runde der Abstiegs-Playoffs hatten die Tigers gegen Rapperswil-Jona mit einem Break 2:1 geführt, dann aber das zweite Heimspiel nach einer Zwei-Tore-Führung fahrlässig aus der Hand gegeben (4:7). Gegen Biel drohte am Gründonnerstag kurz Ähnliches: Langnau führte 3:2, liess aber 41 Sekunden nach dem Führungsgoal Biel in Unterzahl (!) ausgleichen. Die Seeländer brachten sich mit viel zu vielen Strafen (28:6 Strafminuten) aber eigenhändig um alle Chancen.

Langnau erzielte die beiden wichtigsten Tore - das 2:2 (Sandro Moggi) und das 4:3 (Jörg Reber) - im Powerplay. Der 36-jährige Back Jörg Reber erzielte erst zum zweiten Mal in seiner Karriere drei Skorerpunkte in der NLA. Das erste Mal war ihm das vor einem Jahr ebenfalls bei Biel - Langnau gelungen - damals spielte er aber noch beim EHCB.

Langnau - Biel 6:3 (1:1, 2:2, 3:0) . - Ilfis. -- 5831 Zuschauer. -- SR Mandioni/Rochette, Abegglen/Kaderli. -- Tore: 11. Kelly (Daigle, Reber) 1:0. 18. Ehrensperger 1:1. 24. Bordeleau (Nüssli, Steinegger) 1:2. 30. Sandro Moggi (Murphy/Ausschluss Kparghai) 2:2. 34. (33:03) Brooks (Reber) 3:2. 34. (33:44) Ehrensperger (Peter/Ausschluss Schneeberger!) 3:3. 42. Reber (Kelly, Brooks/Ausschlüsse Jackman, Bordeleau) 4:3. 59. (58:37) Helfenstein (Murphy) 5:3. 60. (59:25) Sandro Moggi (Claudio Moggi) 6:3 (ins leere Tor). -- Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Langnau, 9mal 2 plus 10 Minuten (Jackman) gegen Biel. -- PostFinance-Topskorer: Brooks; Bordeleau.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel