Mark Webber im Red Bull-Renault hat sich im vom Regen geprägten Qualifying für den GP von Malaysia die Pole-Position gesichert.

Die besonderen Wetterbedingungen brachten auch dem Sauber-Team ein Erfolgserlebnis. Der Japaner Kamui Kobayashi schaffte als erster Fahrer der Zürcher Equipe in dieser Saison den Sprung ins Finale der besten 10 und sicherte sich Startplatz 9. Pedro de la Rosa verpasste dieses Ziel als Zwölfter gemessen an der Zeit deutlich. Zu den ersten zwei GP war das Duo jeweils aus den Positionen 14 und 16 losgefahren.

Sébastien Buemi dagegen ärgerte sich nach Startplatz 13 über die verpasste Chance. Der Waadtländer hatte mit dem Wechsel auf Intermediate-Reifen zu lange zugewartet. Und als er mit den für leichten Regen konstruierten Reifen losfuhr, setzte wieder heftiger Niederschlag ein.

Für Webber zahlte sich das Risiko aus, trotz vollends nasser Fahrbahn mit Reifen auszurücken, die im Normalfall bei leichtem Regen eingesetzt werden. Der Australier war auf seiner besten Runde über 1,3 Sekunden schneller als Nico Rosberg. Der Weltmeister-Sohn, der erstmals in der ersten Startreihe steht, lag deutlich vor Teamkollege Michael Schumacher, der sich mit Startplatz 8 zufrieden geben musste. Webber steht zum zweiten Mal ganz vorne in der Startkolonne. Im letzten Sommer hatte er die Ausgangslage auf dem Nürburgring zum Sieg genutzt.

Der im Verlauf des ersten Abschnitts des Qualifyings immer heftiger einsetzende Regen forderte prominente Opfer. Lewis Hamilton, Fernando Alonso und Felipe Massa blieben auf der Strecke. Das Verdikt gründete auf dem unverständlichen Entscheid bei McLaren und Ferrari, die Fahrer erst in der letzten Phase der zur Verfügung stehenden 20 Minuten auf die Strecke zu schicken. Zu Beginn des Trainings hatten noch wesentlich bessere Streckenverhältnisse geherrscht.

Jenson Button hätte sich für den zweiten Teil qualifiziert gehabt, war aber gleichwohl zum Zuschauen verurteilt. Nach einem Dreher ins Kiesbeet konnte der McLaren mit dem Weltmeister nicht mehr rechtzeitig an die Box zurückgeführt werden.

Startaufstellung: 1 Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 2 Nico Rosberg (De), Mercedes. 3 Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 4 Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes. 5 Nico Hülkenberg (De), Williams-Cosworth. 6 Robert Kubica (Pol), Renault. 7 Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 8 Michael Schumacher (De), Mercedes. 9 Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 10 Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes. -- Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Witali Petrow (Russ), Renault. 12 Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari. 13 Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 14 Jaime Alguersuari (Sp), Toro Rosso-Ferrari. 15 Heikki Kovalainen (Fi), Lotus-Cosworth. 16 Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 17 Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. -- Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 18 Jarno Trulli (It), Lotus-Cosworth. 19 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 20 Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes. 21 Felipe Massa (Br), Ferrari. 22 Karun Chandhok (Ind), HRT-Cosworth. 23 Bruno Senna (Br), HRT-Cosworth. 24 Lucas di Grassi (Br), Virgin-Cosworth. -- 24 Fahrer im Training.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel