Der FC Luzern scheint seine Krise definitiv überwunden zu haben.

Nach vier Niederlagen in Folge gewannen die Innerschweizer gegen Neuchâtel Xamax zum zweiten Mal innerhalb von sechs Tagen 2:1 und festigten damit in der Tabelle ihren vierten Rang.

Wie bereits vor einer Woche in Neuenburg avancierte auch im Rückspiel in Emmenbrücke der Rumäne Cristian Ianu zum Matchwinner. Mit seinen Saisontoren 14 und 15 entschied der Stürmer die Partie fast im Alleingang. Der eingewechselte Sanel Kuljic brachte das Heimteam noch einmal ins Zittern. Der Österreicher verkürzte in der 71. Minute auf 1:2, zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr. Die Neuenburger sind nun auf fremdem Terrain seit acht Spielen ohne Sieg.

Der Erfolg der Luzerner war letztlich verdient. Vor allem unmittelbar nach der Pause schaltete das Team von Rolf Fringer einen Gang höher. Die Tempoverschärfung wurde durch das 2:0 durch Ianu in der 54. Minute belohnt, der sich nach einer Flanke von Michel Renggli gegen Verteidiger William Edjenguele gekonnt durchsetzte. Beim 1:0 hatte der Rumäne von einem Fehler von Xamax-Verteidiger Frédéric Page profitiert (28.).

Gersag, Emmenbrücke. - 7031 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 28. Ianu 1:0. 54. Ianu 2:0. 71. Kuljic 2:1.

Luzern: König; Zverotic, Veskovac, Wiss, Lustenberger; Renggli, Kukeli; Ferreira (86. Lambert), Yakin (78. Siegrist), Chiumiento; Ianu (90. Paiva).

Xamax: Ferro; Ismaeel, Besle, Page, Edjenguele; Bah; Gashi (46. Kuljic), Dampha (78. Aganovic), Wüthrich, Nuzzolo; Gohou.

Bemerkungen: Luzern ohne Zibung (gesperrt), Frimpong und Sorgic, Xamax ohne Binya, Gomes, Niasse, Varela und Etoundi (alle verletzt). 25. Kopfball von Ianu an den Pfosten. Verwarnungen: 4. Gashi (Unsportlichkeit). 39. Besle (Foul). 80. Lustenberger (Foul). 88. Siegrist (Unsportlichkeit). 90. Renggli (Foul).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel