Nach den fünf Monaten seines familiären Skandals hätte Tiger Woods kein beeindruckenderes Comeback im Wettkampfgolf geben können.

Woods beendete seine zweite Runde am 74. US Masters in Augusta zu einer Zeit, als viele Spieler noch unterwegs waren. Er brachte es mit Umgängen von 68 und 70 Schlägen auf ein Gesamtscore von 6 Schlägen und belegte damit den 3. Zwischenrang, drei Schläge hinter dem zu diesem Zeitpunkt allein führenden Engländer Lee Westwood, einem Stammgast am European Masters in Crans-Montana. Es konnte kein Zweifel bestehen: Woods wird in den beiden Finalrunden um seinen fünften Triumph in Augusta und seinen insgesamt 15. Majortitel spielen.

Die 68 Schläge des ersten Tages bedeuteten sogar die beste Runde, die Tiger Woods zu Beginn des US Masters jemals gespielt hatte. Am prestigereichsten Einzelturnier, das er 1997, 2001, 2002 und 2005 gewann, war er nie besser als mit 70 Schlägen gestartet. Sein Durchschnitt der Masters-Auftaktrunden liegt bei über 72 Schlägen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel