Das erste Final-Duell zwischen dem SC Bern und Genève-Servette kündigt sich als spannender Höhepunkt der Playoffs an. Beide Klubs haben eine brillante Qualifikation gespielt.

Nur einen Punkt mehr als Genf gewann Bern (101) in den 50 Runden des NLA-Vorprogramms. Der SCB verlor indes sämtliche drei Heimspiele gegen "Les Grenats". Dafür hat er bereits drei Playoff-Serien gegen den "GSHC" schadlos überstanden. Kurzum: Eine verlässliche Prognose lässt sich nicht machen.

Der SCB hat eine beeindruckende Wende hinter sich. In den vergangenen beiden Jahren verabschiedete sich der Liga-Koloss zweimal auf blamable Weise in der ersten Playoff-Runde. Das Management verlor im Gegensatz zur Equipe die Übersicht in jener trüben Phase nicht und bereinigte das Kader am richtigen Ort. Mit Larry Huras engagierte CEO Marc Lüthi als Ersatz für den im März 2009 entlassenen John van Boxmeer den richtigen Mann.

Zwölf Monate genügten Huras zur Teambildung. Er setzte auf Charakterköpfe. Nicht nur die Skorerwertung war beim Verteilen der Chargen ein Kriterium. Leidenschaft und Selbsteinschätzung spielten eine ebenso grosse Rolle. Bei Martin Plüss und Ivo Rüthemann, den beiden erfolgreichsten Skorern im Team, ist die sportliche Qualität wesentlich grösser als das Ego. Gegen 30 Spieler kämpfen um einen Platz auf dem Matchblatt. Die Jungen sind nicht nur Mitläufer, sie sind ein Faktor -- allen voran der noch nicht 20-jährige Offensiv-Verteidiger Roman Josi. Der NHL-Kandidat verkörpert den "neuen" SCB perfekt: jung und unberechenbar.

Nun will das SCB-Unternehmen mit geschätztem Umsatz von 35 Millionen Franken gegen Servette den letzten Schritt aus dem Schatten der vergangenen Saisons vollziehen. Die nationale Konkurrenz hat die Zeichen der neuen SCB-Zeit zuletzt erkennen müssen. Ohne Gnade schaltete Huras" Team Lugano und Kloten aus.

Wer mit einer 8:0-Bilanz in den Final einzieht, dem ist die Favoritenrolle zuzuordnen. Ein Optimist mit SCB-Hintergrund könnte sich sogar die verwegene Frage stellen, ob der zwölfte Meistertitel sogar ohne Niederlage sichergestellt werden kann. Nur zweimal seit Einführung des Playoff-Formats trumpfte ein Verein im "ähnlichen" Stil auf: Lugano gewann 1986 (4:0 Siege) und 1987 (6:0) verlustpunktlos.

Der Herausforderer aus Genf hat sich nur am Rande mit der SCB-Hausse befasst. Die Servettiens rangen im Derby Fribourg (4:3) und im Halbfinal Zug (4:2) nieder. Das 7:2 im letzten Spiel in der Herti war ein Ausrufezeichen. Juraj Kolnik (4 Tore) und Co. waren nicht mehr zu stoppen.

Die zweite Final-Teilnahme innerhalb von drei Jahren weckt Begehrlichkeiten. Eine ganze Region, womöglich sogar weite Teile der Romandie träumen vom ersten Titel einer Westschweizer Equipe seit La Chaux-de-Fonds' Triumph 1973. Servette hat am Lac Léman eine Euphorie ausgelöst. Zeitweise erschienen über 300 Fans im Training.

Chris McSorley hat die ungenügende letzte Saison richtig analysiert. Mit Tobias Stephan (Dallas Stars) transferierte der Kanadier einen Goalie aus der NHL nach Genf. Jeff Toms (SCL Tigers) verstärkte die Offensive erheblich, und der Tscheche Marek Malik ist für die Defensive ein Glücksfall. Der Coach entpuppte sich einmal mehr als gewiefter Manager und Planer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel