Das furiose Comeback von Tiger Woods am US Masters in Augusta ist in der dritten Runde etwas ins Stocken geraten.

Woods liegt zwar nach wie vor an dritter Stelle, hat jedoch vor der Schlussrunde einen Rückstand von vier Schlägen auf den führenden Engländer Lee Westwood und von drei Schlägen auf seinen amerikanischen Erzrivalen Phil Mickelson.

"Ich musste den ganzen Tag schwer kämpfen", sagte Woods. "Ich hatte Mühe mit der Geschwindigkeit der Greens und ein paar Probleme mit meinem Schwung." Der Superstar sprach damit vor allem die Phase zwischen dem 4. und dem 11. Loch an, in der er vier Bogeys einfing und zwischenzeitlich sieben Schläge zurücklag. Dass er sich noch einmal zurückkämpfen konnte, spricht wiederum für die golferische Klasse des 34-jährigen Ausnahmekönners.

Die 14 Majortitel seiner Karriere gewann Woods allesamt am letzten Wettkampftag von der Ranglistenspitze aus. Diese Statistik spricht also gegen ihn, zumal sich Mickelson und Westwood am Samstag in einer bestechenden Form zeigten. Mickelson gewann das Masters in den Jahren 2004 und 2006; für Westwood wäre es der erste Grand-Slam-Turniersieg überhaupt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel