Servettes Topskorer Tony Salmelainen ist erstinstanzlich mit vier Spielsperren belegt worden.

Die Genfer werden allerdings Rekurs gegen das Urteil des Nationalliga-Einzelrichters einlegen. Deshalb besteht für Servette noch Hoffnung, dass der Finne am Samstag im alles entscheidenden siebenten Playoff-Finalspiel in Bern dabei sein kann.

Salmelainen hatte am Dienstag beim 3:2-Auswärtssieg nach Verlängerung in der 54. Minute eine direkte Matchstrafe kassiert - der Grund war ein Check mit dem Stock gegen den Kopf von SCB-Stürmer Etienne Froidevaux. Die erste (automatische) Spielsperre sass er Donnerstag beim 2:1-Heimsieg seines Teams ab.

In der Finalissima sicher fehlen wird der Berner Stürmer Tristan Scherwey. Der 18-Jährige muss wegen eines regelwidrigen Checks gegen den Genfer Verteidiger Daniel Vukovic in der letzten Partie pausieren. Gegen diese Spielsperre besteht kein Rechtsmittel. Gleichzeitig wurde gegen Scherwey ein ordentliches Verfahren eröffnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel