Vorsichtig optimistisch reist Bayern München zum Rückspiel im Champions-League-Halbfinal nach Lyon.

Der Bundesliga-Leader geht zwar mit dem Vorteil einer 1:0-Führung ins Spiel von heute Abend, hat aber einige Verletzungssorgen. Denn das letzte Meisterschaftsspiel am Samstag bei Borussia Mönchengladbach hat nicht nur wegen der Punktverluste Spuren hinterlassen: Mit Martin Demichelis (Wadenzerrung) und Daniel van Buyten (Prellung am Schienbein) verletzten sich beide Innenverteidiger. Ob die beiden Leistungsträger rechtzeitig wieder fit werden, ist fraglich.

Neben Van Buyten und Demichelis ist auch der zuletzt starke Aussenverteidiger Diego Contento angeschlagen. Der Ukrainer Anatoli Timoschtschuk, der die erste Alternative in der Innenverteidigung gewesen wäre, meldete sich mit Magen-Darm-Problemen kurzfristig ab. Dazu kommen die Ausfälle der gesperrten Franck Ribéry und Danijel Pranjic.

Trotz aller Probleme oder womöglich gerade deswegen hoben die Bayern-Verantwortlichen die Stärke des eigenen Teams hervor. "Wir haben ein grosses Ziel vor Augen. Es wird ein sehr schwieriges Spiel, aber diese Mannschaft zeichnet grosser Wille, grosser Kampf und grosse Leidenschaft aus", so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Wille und vor allem Angriffslust will diesmal auch Lyon zeigen. Beim siebenfachen französischen Meister sind sie sich bewusst, im Hinspiel schlecht gespielt zu haben. "Wir müssen mit einer ganz anderen Einstellung in die Partie gehen", sagte Topskorer Lisandro Lopez. "Wir müssen mehr tun." Trainer Claude Puel gestand, dass sein Team in München mit angezogener Handbremse agiert habe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel