Den Kadetten Schaffhausen fehlt noch ein Punkt zum Gewinn des Schweizer Meistertitels.

Der Halbfinalist im EHF-Cup bezwang in einem Nachholspiel der NLA-Finalrunde Pfadi Winterthur nach Startschwierigkeiten 30:26.

Drei Tage nach der knappen Auswärtsniederlage im Europacup-Hinspiel gegen den deutschen Spitzenklub Flensburg-Handewitt (30:31) leisteten sich die Kadetten den Luxus, einige arrivierte Kräfte nicht in der Startformation zu bringen. Dank Treffern von Alexander Stojanovic, Iwan Ursic (insgesamt je 3 Treffer) und Manuel Liniger (4) zog der souveräne NLA-Leader innerhalb von fünf Minuten (49. bis 54.) mit einer 5:0-Serie entscheidend auf 26:21 davon.

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 27/50. 2. GC Amicitia Zürich 27/40. 3. Pfadi Winterthur 28/34 (799:729). 4. BSV Bern Muri 28/34 (835:772). 5. St. Otmar St. Gallen 28/34 (835:806). 6. Kriens-Luzern 28/32 (786:757).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel