Grosse Überraschung in den NHL-Playoffs: Die Washington Capitals, die die Regular Season als bestes Team abgeschlossen haben, sind bereits in den Achtelfinals ausgeschieden.

Der Klub aus der amerikanischen Hauptstadt bezog in seiner Serie im entscheidenden siebten Spiel gegen die Montreal Canadiens eine 1:2-Heimniederlage. Somit ist das Favoritensterben in der Eastern Conference weitergegangen. Aus dem Osten konnte keine Mannschaft aus den Top 3 der Qualifikation in die Viertelfinals einziehen. Vor Washington waren schon die New Jersey Devils und die Buffalo Sabres gescheitert.

Montreal schaffte Historisches. Die Canadiens hatten in der Serie mit 1:3 scheinbar hoffnungslos zurückgelegen. Sie bäumten sich aber auf und vollzogen dank eines brillanten Goalies Jaroslav Halak die Wende. Beim jüngsten Exploit gelangen dem Slowaken 41 Paraden. Er brachte die vom russischen Superstar Alexander Owetschkin angeführte Capitals-Offensive zum Verzweifeln. Für Washington kam der K.o.-Schlag in der 57. Minute durch das 0:2 von Dominic Moore. Brooks Laichs Anschlusstreffer hatte schliesslich nur noch statistischen Wert.

In den Viertelfinals trifft Montreal auf die Pittsburgh Penguins. Die andere Paarung in der Eastern Conference lautet Boston - Philadelphia.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel