Stanislas Wawrinka (ATP 23) hat beim ATP-Turnier in Belgrad seinen dritten Final-Einzug in diesem Jahr verpasst.

Der 25-jährige Waadtländer unterlag im Halbfinal dem amerikanischen Aufschlagsgiganten John Isner (ATP 21) in 88 Minuten 5:7, 5:7.

In der Runde der letzten acht hatte Wawrinka beim Marathon-Sieg gegen den Serben Viktor Troicki noch Nerven bewiesen und gar zwei Matchbälle abgewehrt. Diesmal kassierte er die einzigen beiden Breaks im dümmsten Moment, nämlich als er beim Stand von 5:6 gegen den Satz-, respektive den Matchverlust aufschlug. Isner agierte sehr effizient, vermochte er doch zwei von drei Möglichkeiten zum Servicedurchbruch zu nutzen. Wawrinka dagegen vergab beide Breakchancen.

Ansonsten hatte die Schweizer Nummer 2 gegen den "Hammer-Service" von Isner nur wenig zu melden, insbesondere wenn dieser den ersten Aufschlag ins Feld brachte, was mit einer Quote von 74 Prozent häufig der Fall war - Wawrinka gewann bloss 8 von 49 Punkten. Der Romand kam zwar in dieser Statistik auf einen ähnlich starken Wert; er sicherte sich mit seinem ersten Service 37 von 47 Punkten. Doch in der entscheidenden Phase wackelte er. Das erste Duell gegen Isner, der zum dritten Mal in diesem Jahr im Final steht, hatte Wawrinka im vergangenen Jahr in Tokio noch 6:4, 6:4 für sich entschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel