Überraschungen prägen die ersten Tage der Eishockey-WM in Deutschland.

Nach dem Sieg von Gastgeber Deutschland über die USA kam auch Dänemark gegen Finnland zu einem Aussenseitersieg (4:1).

Damit führen in der Gruppe A nach der ersten von drei Runden die Aussenseiter Dänemark (3 Punkte) und Deutschland (2) vor den Favoriten USA (1) und Finnland (0) die Tabelle an.

Die Finnen dominierten zwar die Partie gegen Dänemark (37:17 Schüsse), scheiterten aber immer wieder an Goalie Frederik Andersen. Auf der Gegenseite liess der NHL-Star Pekka Rinne, der diese Saison die Nashville Predators in die Playoffs "gehext" hatte, drei der ersten sieben Schüsse auf sein Tor passieren.

Frans Nielsen (NY Islanders) und Peter Regin (Ottawa Senators) hatten die Dänen schon in den ersten fünf Minuten 2:0 in Führung geschossen. Nielsen sorgte nach 140 Sekunden für das erste Highlight (1:0) und setzte 47 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor auch noch den Schlusspunkt.

Für Veteran Petteri Nummelin war es ein ernüchternder Auftakt. Der Verteidiger vom HC Lugano spielt seine 15. WM und ist damit alleiniger Rekordhalter. Jiri Holik (Tschechoslowakei) und Sven Tumba-Johansson (Schweden) nahmen an 14 WM-Turnieren teil.

Finnland - Dänemark 1:4 (1:2, 0:1, 0:1).

Kölnarena. - 11'452 Zuschauer. - SR Looker/Minar (USA/Tsch), Kalivoda/Kaspar (Tsch/Ö). - Tore: 3. Frans Nielsen (Kim Staal, Jakobsen) 0:1. 6. Regin (Degn) 0:2. 7. Kontiola (Aaltonen, Nummelin) 1:2. 22. Julian Jakobsen (Dresler) 1:3. 60. (59:13) Frans Nielsen 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Finnland, 7mal 2 Minuten gegen Dänemark.

Gruppe D: Deutschland - USA 2:1 n.V. Finnland -Dänemark 1:4 (1:2, 0:1, 0:1).

Rangliste (je 1 Spiel): 1. Dänemark 3. 2. Deutschland 2. 3. USA1. 4. Finnland 0 (1:4).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel