Frankreich muss die WM mit zwei Goalies (Hugo Lloris und Steve Mandanda) bestreiten.

Die FIFA lehnte das Begehren des französischen Verbandes ab, einen Ersatz für den verletzten Cédric Carrasso (ein Monat Pause) nachzunominieren.

Es handle sich nicht um höhere Macht, hielt die FIFA fest. Das Reglement schreibe vor, dass ein verletzter Akteur bis maximal 24 Stunden vor dem ersten Gruppenspiel ersetzt werden darf. Frankreich will für Carrasso Stéphane Ruffier aufbieten und liess den Torhüter von Monaco bereits nach Südafrika fliegen - für den Fall, dass die FIFA doch noch anders entscheidet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel