Nach dem historischen Schweizer Sieg gegen Europameister Spanien war Nati-Coach Ottmar Hitzfeld für sein Team voll des Lobes.

Ottmar Hitzfeld: "Vom Sieg träumen darf man immer, auch gegen Spanien. Ich habe ja immer wieder betont, dass in einem Spiel alles möglich ist. Allerdings durfte man den Sieg nicht erwarten. Ich habe gespürt, dass die Mannschaft sehr konzentriert war, deshalb hatte ich ein gutes Gefühl. Es war wichtig, nicht zu offen zu spielen. Ab der Mittellinie wollten wir kompakt sein. Eren Derdiyok war sehr diszipliniert, er hat viel Laufarbeit verrichten müssen. In ein Turnier positiv zu steigen, ist natürlich sehr wichtig. Senderos hat den Fuss übertreten. Es sieht nicht gut aus. Wir hoffen aber, dass er im Verlaufe des Turniers wieder einsteigen kann."

Gelson Fernandes (Torschütze zum 1:0): "Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Wir haben sehr solidarisch gespielt. Jetzt gilt es, auf dem Boden zu bleiben. Heute können wir uns freuen, aber bereits morgen geht die Arbeit weiter. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch zwei weitere Spiele haben. Gegen Chile wird es sehr schwer, denn jetzt wissen die Chilenen, wie wir spielen."

Diego Benaglio (Goalie): "Ottmar Hitzfeld hat uns gesagt, dass wir keinen Druck hätten, dass wir nicht der Favorit seien. Das war gut für uns. Ich selbst habe in der Vorbereitung alles so gemacht wie immer. In der Pause haben wir uns gesagt, dass wir so weitermachen müssen. Wir wussten, dass wir bestraft würden, wenn wir auch nur ein wenig nachlassen würden. Am Ende ging unsere Rechnung auf. Wir hatten in ein paar Szenen Glück, aber wir hätten auch das zweite Tor erzielen können. Dass Spanien zu Torchancen kommen würde, war klar. Sie haben ein riesiges Potenzial. Wir haben immer gewusst, dass wir unsere Stärken haben. Allerdings können wir nur Erfolg haben, wenn jeder voll mitzieht. Die Mannschaft glaubt an sich, das hat man von Beginn weg gesehen."

Eren Derdiyok (Vorbereiter zum 1:0): "Ich bin sehr happy, dass mir der Trainer das Vertrauen geschenkt hat, denn er hätte auch andere Optionen gehabt. Wir haben als Mannschaft sehr gut gearbeitet. Wir wussten, dass wir nur so erfolgreich sein können und wenn jeder für den anderen geht. Unsere Stärke war die Effizienz. Wir haben aus zwei Chancen ein Tor gemacht, das ist im Fussball entscheidend. Wir hatten sicherlich auch das Glück auf unserer Seite, aber das haben wir uns erarbeitet."

Stephan Lichtsteiner (Verteidiger): "Es war ein nahezu perfektes Spiel. Natürlich gab es zwei, drei Situationen, die wir besser hätten lösen können, aber alles in allem haben wir eine hervorragende Partie gezeigt. Wir haben auch probiert zu spielen und konnten immer wieder gefährliche Konter fahren. Es ist ein Traum, aber dieser soll nun weitergehen. Dafür müssen wir auf dem Boden bleiben und das Vertrauen aus diesem Spiel mitnehmen. Auch gegen Chile wollen wir gewinnen. Wie heute, es war nie das Ziel, nur einen Punkt zu holen."

Vicente Del Bosque (Coach Spanien): "Das war eine Überraschung. Es war nicht unser Tag. Uns hat auf den letzten Metern die Präzision gefehlt, obwohl wir dominiert haben. Aber wir haben die WM noch nicht aufgegeben. Jetzt ist es unsere Aufgabe, die nächsten beiden Spiele zu gewinnen und damit noch in die nächste Runde einzuziehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel