Die junge Anaïs Morand will trotz des Rücktritts ihres Partners Antoine Dorsaz in der nächsten Saison Wettkämpfe bestreiten.

Nach dem Rücktritt von Paarlauf-Partner Antoine Dorsaz wird sich Anaïs Morand in der nächsten Saison als Einzelläuferin versuchen. Gleichzeitig prüft die 17-jährige Walliserin, ob es Sinn macht, in Zukunft mit dem Esten Ilja Glebow (22) anzutreten.

Morand hat sich auch deshalb zu diesem Schritt entschlossen, weil sie 2010/2011 ohnehin nicht mit Glebow an Wettkämpfen teilnehmen dürfte, da beide an den Olympischen Spielen in Vancouver am Start waren und verschiedene Nationalitäten haben. Bei ihrer "Einzel-Karriere" wird sie im Training, das sie in der Schweiz absolviert, und der Gestaltung der beiden Programme von Paul Sonderegger, Salome Brunner und Stéphane Lambiel unterstützt. Im Dezember nimmt sie in Zug an den Schweizer Meisterschaften teil. Dort strebt sie eine Medaille an, um sich für internationale Wettbewerbe zu empfehlen.

Trotz dieser Entwicklung könnte es in der kommenden Saison dennoch ein Schweizer Eislaufpaar geben. Der bisherige Elite-Läufer Timothy Leemann (19/Küsnacht) hat in Chemnitz ein erfolgreiches Probetraining mit der Russin Daria Popowa (16) absolviert. Beide verstünden sich prima, sagte Weltmeister-Trainer Ingo Steuer. "Tim hat fürs Paarlaufen eine Hingabe und ein Talent, wie ich es noch selten gesehen habe."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel