Kämpfen Schweizer Athleten bald in der Schweiz um Olympisches Edelmetall?

Die Durchführung von Olympischen Winterspielen in der Schweiz sei nach wie vor möglich, eine künftige Schweizer Kandidatur nicht per se chancenlos - so lautet das Résumée einer Sitzung des Exekutivkomitees von Swiss Olympic.

Das Führungsgremium der Dachorganisation der Schweizer Sportverbände diskutierte am Donnerstag den Bericht "Olympische Winterspiele in der Schweiz" einer Expertengruppe unter der Leitung von Marco Blatter, dem früheren CEO von Swiss Olympic. Die Experten erwähnen als grösste Hindernisse die Beherbergungs-Infrastruktur, die nachhaltige Nutzung der Sportanlagen sowie die vom Internationalen Olympischen Komitee IOC erwünschten geringen Distanzen zwischen sämtlichen Anlagen.

"Eine Schweizer Kandidatur kann nur dann erfolgreich sein, wenn die ganze Schweiz dahinter steht", so Jörg Schild, der Präsident von Swiss Olympic. "Wenn von Anfang an alle am gleichen Strick ziehen, dann sind Olympische Winterspiele in der Schweiz möglich."

Um die Vision von Olympischen Winterspielen weiterzuverfolgen, werden in einem nächsten Schritt Vertreter des Exekutivrats von Swiss Olympic mit Exponenten der Expertengruppe den Bericht vertiefen. Insbesondere soll das weitere Vorgehen betreffend einer allfälligen Schweizer Kandidatur festgelegt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel