In Frankreich fordern Spitzen-Politiker vom nationalen Fussball-Verband "FFF" Erklärungen für das WM-Desaster. Die FIFA verfolgt die "Staatsaffäre" (Blatter) genau.

"Wird werden keine Einmischung der Politik dulden", warnte Präsident Joseph Blatter.

"Der Fussball muss in der Hand des Verbandes bleiben", betonte Blatter am Rande eines Medien-Meetings in Johannesburg. Die FIFA werde die "FFF" unterstützen. Die Vermischung politischer Interessen mit dem Sport sei auch gemäss den FIFA-Statuten strikte abzulehnen, sagte Blatter. Andernfalls drohe Frankreich die Suspendierung aus dem Weltverband.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel