In der dritten Qualifikationsrunde der Europa League blieb dem FC Luzern das sportliche Hammerlos erspart.

Der Vierte der letzten Super-League-Saison hat am 29. Juli zuerst auswärts und eine Woche später im Zürcher Letzigrund anzutreten. Der Luzerner Gegner steht noch nicht fest. Es wird sich aber aller Voraussicht nach um den FC Utrecht handeln. Der Siebte der letzten holländischen Meisterschaft, der dank vier Siegen in den nationalen Playoffs um den letzten Europacup-Platz erstmals seit sechs Jahren wieder international vertreten ist, gewann das Zweitrunden-Hinspiel gegen den KF Tirana aus Albanien 4:0.

Aus dem fünften Lostopf hätte dem FC Luzern unter anderem der VfB Stuttgart mit dem Schweizer Trainer Christian Gross zugelost werden können. Cupfinalist Lausanne trifft, sofern es sich gegen den bosnischen Klub Borac Banja Luka (1:0 im Hinspiel) durchsetzt, in der dritten Runde auf Gorica (Sln) oder Randers (Dä).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel