Tiffany Géroudet (24) verfehlte als Sechste im Degen-Einzel der Fecht-EM in Leipzig einen Medaillengewinn nur knapp.

Die Walliserin unterlag in den Viertelfinals der französischen Ausnahme-Erscheinung Laura Flessel-Colovic (38) mit 14:15.

Die aus Guadeloupe stammende Linkshänderin Laura Flessel-Colovic hatte sich in den vorangegangenen Achtelfinals bereits mit dem gleichen Verdikt gegen die zweitbeste Schweizerin Sophie Lamon (12. Rang) durchgesetzt. Flessel-Colovic hat im Verlaufe ihrer eindrucksvollen Karriere schon fünf Olympia-Medaillen (u.a. Doppel-Olympiasiegerin 1996) und noch mehr WM-Titel gewinnen können.

Mit ihrem Achtelfinal-Sieg über Lamon verhinderte Flessel-Colovic ein Schweizer Duell um einen Medaillenplatz. Mit der Halbfinal-Qualifikation ist im Einzel an EM und WM zumindest der geteilte dritte Platz gesichert.

Tiffany Géroudet, die Walliser Junioren-Weltmeisterin von 2006, hatte sich in den Sechzehntelfinals überraschend gegen die langjährige Weltklasse-Fechterin Tatjana Logunowa (Russ/bereits zwei Weltcupturniersiege 2010) mit 15:10 durchgesetzt.

Einen Achtungserfolg auf gleicher Höhe errang auch Sophie Lamon. Die Wahl-Pariserin mit Walliser Wurzeln behauptete sich gegen Maureen Nisima (Fr/15:8), die wie Logunowa schon Degen-Teamweltmeisterin war (zuletzt 2008 u.a. mit Flessel-Colovic), souverän mit 15:8.

Bereits am Samstag waren mit Simone Näf (64er-Tableau) und Tabea Steffen (verpasste Qualifikation für Direktausscheidung wegen ungenügender Vorrunden-Bilanz) die beiden anderen Schweizerinnen auf der Strecke geblieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel