Kein Verein der obersten Liga spielt so fair wie die Luzerner. Schon gar nicht Bellinzona.

Der FC Luzern wurde letzte Saison Gewinner der Axpo-Fairplay-Trophy in der Super League. Die Innerschweizer siegten mit hauchdünnem Vorsprung vor dem FC Zürich. Dritter wurde der FC St. Gallen.

Die beiden erstrangierten Teams totalisierten praktisch gleich viele Strafpunkte für gelbe, gelb-rote und rote Karten. Ausschlaggebend für den knappen Sieg der Luzerner mit lediglich 0,25 Punkten Vorsprung war letztendlich das durch die Schiedsrichter-Inspizienten schlechter beurteilte Verhalten der Zürcher Offiziellen und des FCZ-Publikums.

Für den Sieg erhielt der FC Luzern am Sonntag von der Swiss Football League (SFL) und von Sponsor Axpo vor dem 4:0-Erfolg über St. Gallen einen Check über 70 000 Franken überreicht. Das Preisgeld soll für die Ausbildung der Nachwuchsspieler und Junioren verwendet werden.

Axpo-Fairplay-Trophy. Saison 2009/10: 1. Luzern 59,5 Punkte. 2. Zürich 59,75. 3. St. Gallen 65,25. 4. Aarau (Absteiger) 66,5. 5. Grasshoppers 76,5. 6. Young Boys 80,75. 7. Sion 87. 8. Basel (Double-Gewinner) 91,25. 9. Neuchâtel Xamax 96,75. 10. Bellinzona 123.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel