Eine vom Kettenblatt gesprungene Kette hat Andy Schleck in der zweiten Pyrenäen-Etappe das Maillot jaune gekostet.

Der Luxemburger griff 2 km unterhalb der Passhöhe des Port du Balès an, verfolgt von Alexander Winokurow. Rund 200 m nach dem Antritt des Leaders sprang Schleck die Kette vom Kettenblatt. Der Radprofi musste das Malheur selber von Hand beheben. Alberto Contador, Samuel Sanchez und Denis Mentschow nutzten die Gelegenheit und schritten zum Angriff.

Auf der Passhöhe des Port du Balès lag Andy Schleck 17 Sekunden hinter Contador zurück. Der Spanier hatte im Olympiasieger Sanchez den klar stärksten Abfahrer vor sich, was der Gruppe erlaubte, den Vorsprung auf der Abfahrt ins Ziel in Bagnères-de-Luchon auszubauen. Im Ziel betrug die Differenz zwischen Contador und Schleck 39 Sekunden. Damit wechselte das Maillot jaune erstmals in dieser Rundfahrt auf die Schultern des zweifachen Tour-de-France-Siegers Contador, der nun acht Sekunden Vorsprung aufweist.

Der Etappensieg ging an den französischen Strassenmeister Thomas Voeckler nach einer Flucht über 85 km. Voeckler liess im letzten Anstieg seine neun Fluchtgefährten hinter sich und kam zum 23. Profisieg seiner Karriere. In der Tour de France feierte Voeckler seinen zweiten Tageserfolg. Vor sechs Jahren hatte sich der Elsässer in die Herzen der französischen Radsportfans gefahren, als er in der 5. Etappe Lance Armstrong das Leadertrikot abnahm und die Leaderposition während zehn Tagen verteidigte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel