Im Gstaad-Final stehen sich zwei attraktive Namen gegenüber. Der als Nummer 2 gesetzte Nicolas Almagro (ATP 18) trifft am Sonntag um 11 Uhr auf Richard Gasquet (ATP 47).

Der Paris-Viertelfinalist und Bastad-Champion Almagro setzte seine Leistungssteigerung dieser Woche fort. Er wirkte vor allem bei den wichtigen Punkten konzentrierter als noch zu Wochenbeginn und behielt so schliesslich mit 7:6 (9:7), 3:6, 6:3 die Oberhand gegen den insgesamt zu schlecht returnierenden Gimeo-Traver, der einst 2003 in Klosters die Junioren-EM für sich entschieden hatte.

Mit einem Finalsieg gegen Richard Gasquet könnte Almagro eine achtjährige Durststrecke beenden. Alex Corretja war 2002 der letzte spanische Sieger im Berner Oberland.

Der Franzose wird allerdings nicht leicht zu schlagen sein. Er zeigte im attraktiven Spiel gegen Juri Schukin (ATP 147) einen guten Mix und setzte sich verdient 6:3, 6:4 durch. Der technisch brillante Linkshänder steht damit schon im zweiten Endspiel in der Roy-Emerson-Arena, nachdem er 2006 in vier Sätzen gegen Feliciano Lopez, den letzten spanischen Finalisten, triumphiert hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel