Peter Sauber wird den 300. Grand Prix seines Rennstalls in guter Erinnerung behalten.

Pedro de la Rosa konnte als Siebter erstmals in dieser Saison punkten. Kamui Kobayashi kämpfte sich vom 23. Startplatz in den 9. Schlussrang vor.

De la Rosa erwischte zwar einen schlechten Start, profitierte dann aber von den Ausfällen von Nico Rosberg, Robert Kubica und Lewis Hamilton. Kobayashi kam auf den ersten Metern sensationell weg und bewies in der Folge sein grosses Kämpferherz. Der Japaner zeigte auch vor dem grössten Namen keinen Respekt: Er überholte Michael Schumacher. Sébastien Buemis minime Chance auf einen Punktgewinn war schon nach dem missglückten Start zunichte. Der Romand wurde am Ende Zwölfter.

Mark Webber schien das Rennen schon verloren zu haben, als er beim Start auf der schmutzigen Seite des Hungaroring von Fernando Alonso auf den 3. Platz verdrängt wurde. Für den Australier zahlte sich aber voll aus, dass ihn sein Team nicht zum Reifenwechsel an die Boxen rief, als der Safety Car ausrückte. Webber gelangte so an die Spitze und konnte dank der krassen Überlegenheit des Red Bull-Renault einen so grossen Vorsprung herausfahren, dass er den obligaten Stopp später nachholen konnte, ohne die Führung preiszugeben.

Sebastian Vettel vergab den Doppelerfolg für die roten Bullen. Der Deutsche liess den Abstand zu Vordermann Webber während der Safety-Car-Phase auf mehr als die erlaubten zehn Autolängen anwachsen, was mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet wurde. Vettel belegte am Ende hinter Fernando Alonso den 3. Rang, Felipe Massa im zweiten Ferrari wurde Vierter. Einen schlechten Tag erwischte McLaren-Mercedes. Lewis Hamilton musste sein Auto in der 24. Runde mit Getriebeschaden ausrollen lassen. Jenson Button, der lediglich den 11. Startplatz herausgefahren hatte, kam nicht über Rang 8 hinaus.

So wurde das McLaren-Duo an der Spitze des WM-Klassements von Mark Webber abgelöst. Der Australier geht nach seinem vierten Saisonsieg mit vier Punkten Vorsprung auf Hamilton und zehn auf Vettel in die vierwöchige Pause.

Die ominöse Safety-Car-Phase war nötig geworden, weil ein Trümmerteil auf der Strecke lag. Für kuriose Szenen in der Boxengasse sorgten Nico Rosberg, Robert Kubica und Adrian Sutil. Rosberg verlor nach seinem Stopp das rechte Hinterrad, Kubica wurde von seiner Crew just in dem Moment wieder losgeschickt, als vor ihm Sutil einbog. Für den Deutschen ging das Rennen mit der Kollision zu Ende, Kubica wurde mit einer Stop-and-Go-Strafe sanktioniert und musste später ebenfalls aufgeben.

Mogyorod. Grand Prix von Ungarn (70 Runden à 4,381 km/306,663 km): 1. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 17,8 Sekunden zurück. 3. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 19,2. 4. Felipe Massa (Br), Ferrari, 27,4. 5. Witali Petrow (Russ), Renault, 73,1. 6. Nico Hülkenberg (De), Williams-Cosworth, 76,7. 7. eine Runde zurück: Pedro de la Rosa (Sp), Sauber-Ferrari. 8. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 9. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 10. Rubens Barrichello (Br), Williams-Cosworth. 11. Michael Schumacher (De), Mercedes. 12. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 13. Vitantonio Liuzzi (It), Force India-Mercedes. 14. drei Runden zurück: Heikki Kovalainen (Fi), Lotus-Cosworth. 15. Jarno Trulli (It), Lotus-Cosworth. 16. Timo Glock (De), Virgin-Cosworth. 17. Bruno Senna (Br), HRT-Cosworth. 18. vier Runden zurück: Lucas di Grassi (Br), Virgin-Cosworth. 19. Sakon Yamamoto (Jap), HRT-Cosworth.

Ausfälle: Jaime Alguersuari (Sp), Adrian Sutil (De), Nico Rosberg (De), Robert Kubica (Pol), Lewis Hamilton (Gb).

WM-Stand (12/19). Fahrer: 1. Webber 161. 2. Hamilton 157. 3. Vettel 151. 4. Button 147. 5. Alonso 141. 6. Massa 97. 7. Rosberg 94. 8. Kubica 89. 9. Schumacher 38. 10. Sutil 35. 11. Barrichello 30. 12. Petrow 17. 13. Kobayashi 17. 14. Liuzzi 12. 15. Hülkenberg 10. 16. Buemi 7. 17. De la Rosa 6. 18. Alguersuari 3. - Teams: 1. Red Bull-Renault 312. 2. McLaren-Mercedes 304. 3. Ferrari 238. 4. Mercedes 132. 5. Renault 106. 7. Williams-Cosworth 40. 8. Sauber-Ferrari 23. 9. Toro Rosso-Ferrari 10.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel