Zwei umstrittene Handspenaltys brachten Thun gegen die Grasshoppers um drei verdiente Punkte. Dennoch bleibt der Aufsteiger nach dem 2:2 ungeschlagen.

Schiedsrichter Ludovic Gremaud wurde im Lachenstadion zum Buhmann der Berner Oberländer. In der 36. Minute pfiff er den ersten Handspenalty für GC: Eine Flanke von Pirmin Lang ging Roland Bättig an die Hand, von Absicht war nichts zu sehen. Thun-Goalie David Da Costa erahnte beim Elfmeter von Boris Smiljanic zwar die richtige Ecke, kassierte aber dennoch den Gegentreffer. Das zweite Mal zeigte Gremaud in der 93. Minute auf den Penaltypunkt. Auch hier hatte er ein Handspiel von Bättig gesehen, der mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Smiljanic verwandelte auch diesen Penalty, der GC einen Punkt rettete. Denn nur eine Minute zuvor hatte Stefan Glarner den Ball zum vermeintlichen 2:1-Sieg eingeschoben. Thun hatte bereits auf den erstmaligen Rückstand glänzend reagiert. Mit einem herrlichen Solo und einem Schuss in die rechte obere Torecke hatte Oscar Scarione das 1:1 (55.) erzielt.

Lachenstadion. - 5100 Zuschauer. - SR Gremaud. - Tore: 36. Smiljanic (Handspenalty) 0:1. 54. Scarione 1:1. 92. Glarner (Scarione) 2:1. 94. Smiljanic (Handspenalty) 2:2.

Thun: Da Costa; Lüthi, Matic, Klose, Schneider (82. Reinmann); Bättig; Morello (62. Rama), Hediger, Scarione, Demiri (76. Glarner); Proschwitz.

Grasshoppers: König; Voser, Vallori, Smiljanic, Pavlovic (46. Menezes); Salatic; Lang (71. Colina), Toko, Rennella (71. Emeghara), Zuber; Silas.

Bemerkungen: Thun ohne Schindelholz (verletzt); GC ohne Benito, D'Angelo, Callà (alle verletzt), Cabanas (rekonvaleszent). 17. Pfostenschuss Morello. 93. Gelb-Rot Bättig (Handspiel). Verwarnungen: 35. Bättig (Handspiel). 50. Toko (Foul). 86. Scarione (Foul). 92. Silas (Reklamieren).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel