Für die Schweizer Beachvolleyballerinnen sind die Europameisterschaften in Berlin bereits nach den Achtelfinals zu Ende.

Das derzeit beste Schweizer Frauen-Duo Simone Kuhn und Nadine Zumkehr verlor gegen die tiefer eingestuften Holländerinnen Marloes Wesselink/Madelein Meppelink überraschend 21:18, 18:21, 12:15. Eine klare Niederlage gab es für Muriel Grässli und Tanja Goricanec: dieses Duo unterlag den als Nummer 3 gesetzten Deutschen Katrin Holtwick/Ilka Semmler 14:21, 18:21.

Den als Nummer 5 gesetzten Kuhn/Zumkehr, die im Vorjahr in Sotschi (Russ) EM-Bronze gewonnen hatten, war auch heuer eine Medaille zugetraut worden. In dieser Saison hatten die beiden auf der World Tour mit bemerkenswerter Konstanz überzeugt und sich in allen sechs Grand-Slam-Turnieren in den Top 10 klassiert. Nun folgte ausgerechnet an der EM der Rückschlag.

Im Turnier der Männer zeigten Sascha Heyer und Patrick Heuscher nach dem sensationellen Sieg gegen die Weltmeister Brink/Reckermann (De) im letzten Vorrundenspiel gegen die Türken Selçuk/Volkan eine blamable Leistung und verloren ohne Gegenwehr mit 0:2 (14:21, 16:21). Die Niederlage war allerdings ohne Belang, weil die Schweizer bereits als Gruppensieger feststanden. Im Achtelfinal wartet auf Heyer/Heuscher mit dem Duo Babich-Ioisher aus der Ukraine eine machbare Aufgabe.

Sehr viel anspruchsvoller wird die Herausforderung für Martin Laciga und Jefferson Bellaguarda. Sie treffen im Achtelfinal auf die holländischen Titelverteidiger Nummerdor/Schuil. Für das dritte Schweizer Team, Sutter/Weingart, ist die EM beendet. Sie verloren auch ihre letzte Vorrundenpartie gegen Kaczmarek/Schneider (De) mit 1:2 (18:21, 21:16, 15:17) und schieden sieglos aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel