In der Axpo Super League steht die 5. Runde im Zeichen der Spitzenpaarung Basel - Luzern. Die zweite Partie von heute Samstag heisst Young Boys gegen Neuchâtel Xamax.

Champions-League-Qualifikation, Einsätze mit Nationalmannschaften und Meisterschafts-Alltag: Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der neuen Saison sind zahlreiche Basler Profis einer strapaziösen Mehrfach-Belastung ausgesetzt. Abstriche wie am vergangenen Wochenende beim 0:1 in Bellinzona müssen in Kauf genommen werden. "Solche Niederlagen können heilsam sein", mag Trainer Thorsten Fink dem Ausrutscher Positives abgewinnen. Sie führen der Equipe vor Augen, dass Aufgaben wie jene im Comunale-"Stadiönli" keine Selbstläufer sind.

Luzerns Coach Rolf Fringer ist nicht glücklich über die Ausgangslage. "Ich hätte es lieber gehabt, wenn die Basler in Bellinzona nicht gestolpert wären. Sie möchten sich nun rehabilitieren." Von seinem Ensemble erwartet Fringer, dass es in der Defensive wieder konzentrierter ans Werk geht und trotz der Aussenseiter-Rolle frech nach vorne spielt. Das im Angriff gut bestückte Luzern kann den Fokus auf das nationale Geschehen legen. Die Innerschweizer verabschiedeten sich aus dem Europacup bei erster Gelegenheit.

Brisanz birgt die Partie im Stade de Suisse. Die Young Boys empfangen mit Neuchâtel Xamax einen Kontrahenten, der sie in der jüngeren Vergangenheit auf der Jagd nach dem Meistertitel mehrmals zurückgebunden hat. Es ist das Spiel 1 nach der Absetzung von YB-CEO Stefan Niedermaier und der ungewöhnlichen Vertragsauflösung von Xamax-Diva Carlos Varela. In der Bundeshauptstadt flogen in dieser Woche die Fetzen. Der Rauswurf von Niedermaier und die Berufung von "Blick"-Sportchef Ilja Kaenzig als dessen Nachfolger ist nicht überall auf Gegenliebe gestossen.

Gegen das Schlusslicht Xamax müssen die Berner auf ihren Abwehrchef Emiliano Dudar verzichten, weil sich dieser im Training eine Sprunggelenk-Verletzung zugezogen hat. Dafür dürfen sie auf einen selbstbewussten Moreno Costanzo hoffen. Er hat im Dress der Schweizer Nationalmannschaft mit seinem Siegtor gegen Österreich einen Einstand nach Mass gefeiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel