Erfolgreicher vorletzter EM-Tag für Swiss Swimming: Stéphanie Spahn (50 m Brust) und Martina van Berkel (200 m Delfin) qualifizierten sich für die Halbfinals vom Abend.

Brust-Spezialistin Spahn schlug in Budapest über 50 m in 32,04 an. Damit unterbot die 19-jährige Zürcherin ihren eigenen Schweizer Rekord, den sie vor zwei Monaten in Kriens aufgestellt hatte, um drei Hundertstel. Spahn, die am Abend endlich die 32-Sekunden-Grenze knacken will, kam als Vorlaufzehnte weiter. Schnellste über 50 m Brust am Morgen war die Europarekordhalterin Julia Jefimowa aus Russland.

Länger bibbern musste Martina van Berkel. Die 21-jährige Zürcherin blieb in 2:12,85 um 2,5 Sekunden über ihrem Landesrekord, was letztlich aber doch als 16. für die Halbfinal-Teilnahme ausreichte. Vorlaufsschnellste war die Ungarin Katinka Hosszu in 2:08,80.

Ausgeschieden ist hingegen in den Vorläufen über 50 m Crawl Olympiasieger Alain Bernard. Der Franzose, der nur 15 Stunden zuvor über 100 m EM-Gold holte, war trotz der starken Zeit von 21,99 nur drittbester Franzose hinter Europarekordhalter Frédérick Bousquet (21,65) und Fabien Gilot (21,91). Nur jeweils zwei Schwimmer pro Land können sich für die Halbfinals qualifizieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel